Landwasserviadukt-Winterwanderung

Eine Winderwanderung zum Landwasserviadukt der Rhätischen Bahn bei Filisur/Graubünden.

Es ist das grösste und spektakulärste Bauwerk auf der 63 Kilometer langen Albulastrecke zwischen Thusis und St. Moritz: das Landwasserviadukt bei Filisur, Wahrzeichen der Rhätischen Bahn (RhB) und seit 2008 UNESCO-Weltkulturerbe. Die 142 Meter lange Brücke führt die Bahnlinie in einem schönen Schwung in 65 Metern Höhe über das wilde Landwassertal hinweg. Das Viadukt startet und endet im Berg je in einem Tunnel: kurz vor dem Viadukt liegt der kurze Zalainttunnel und unmittelbar danach schliesst in der senkrecht abfallenden Felswand der 216 Meter lange Landwassertunnel an. Besonders eindrucksvoll präsentiert sich das Viadukt im Frühwinter mit Neuschnee und Wintersonne.

Den ganzen Beitrag lesen

Via Albula – Alter Schyn

Historischer Schluchtweg – Alter Schyn – Herbstwanderung auf dem Höhenweg von Muldain nach Plan Funtauna.

Die Schynschlucht (auch Schinschlucht geschrieben) befindet sich im Schweizer Kanton Graubünden. Die ca. 9 km lange Schlucht zwischen Tiefencastel, Alvaschein und Sils im Domleschg wird vom Fluss Albula von Südost nach Nordwest durchflossen. Zur Schynschlucht gehört der Alte Schyn, ein historischer Weg hunderte Meter über der Albula. Der Alte Schyn ist heute ein gefahrloses Abenteuer, ein aussichtsreicher Höhenweg zwischen Muldain und Plan Funtauna. Der Weg ist gut zweieinhalb Meter breit, an besonders heiklen Stellen gibt es Geländer, ein Tunnel meistert eine Felswand.

Den ganzen Beitrag lesen

Mindelsee-Runde

Herbstlicher Nebel-Spaziergang rund um den Mindelsee.

Nahe dem Bodensee bei Radolfzell-Markelfingen liegt der seit 1938 unter Naturschutz stehende Mindelsee, ein aus der Eiszeit stammender Moränensee. Mit seinem Schilfgürtel, seinen Feuchtwiesen und Wäldern ist das heute 459 Hektar große Naturschutzgebiet Mindelsee ein Paradies für seltene und gefährdete Pflanzen- und Tierarten, für Libellen-, Käfer- und Schmetterlingsarten und über hundert Vogelarten. Zehn Kilometer lang war der See ursprünglich, gute zwei Kilometer Länge sind ihm geblieben.

Den ganzen Beitrag lesen

DonauFelsenLäufe – Bettelküchenfährte

DonauFelsenLäufe – Bettelküchenfährte – abwechslungsreiche Rundwanderung durch lichten Buchenmischwald bei Gutenstein

Die DonauFelsenLäufe – das sind fünf zertifizierte Premium-Wanderwege im Naturpark Obere Donau bei Sigmaringen. Heute wollen wir einen weiteren DonauFelsenLauf unternehmen: die Bettelküchenfährte. Die Tour ist eine entspannte Wanderung durch Buchenmischwälder, vorbei an schönen Felsformationen und Aussichtspunkten, von denen aus wir die Schleifen der Donau bestaunen können.

Den ganzen Beitrag lesen

Latschau – Lindauer Hütte

Eine kurze Herbstwanderung im Montafon von Latschau zur Lindauer Hütte und zurück

Nebel über der Donau und dem Bodensee, an der Corona-Depression könnte man fast verzweifeln – doch eine Wanderung in der Herbstsonne im einsamen Gauental hinauf zur Lindauer Hütte lässt einen wieder leben. Die Hütte unterhalb der Drei Türmen ist geschlossen, der Winterraum ist nur für Notfälle geöffnet, so sind wir bei bestem Herbstwetter ganz alleine unterwegs

Den ganzen Beitrag lesen

DonauFelsenLäufe – Kloster-Felsenweg

DonauFelsenLäufe – Kloster-Felsenweg – herbstliche Rundwanderung bei Inzigkofen, wo die Donau die Schwäbische Alb durchbricht

Zwischen Fridingen und Sigmaringen durchbricht die Donau die Schwäbische Alb. Auf diesen 30 Kilometern gibt es viele eindrucksvolle Wanderwege. Einer davon ist der Kloster-Felsenweg bei Inzigkofen. Er hat seinen Namen nicht von ungefähr. Auf dieser Premiumwanderung können wir einiges erleben: den Fürstlichen Park Inzigkofen mit Kloster, den Amalienfelsen, die sagenumwobene Teufelsbrücke über die Höll-Schlucht, die Inzigkofener-Grotten, eine als Spinnennetz konstruierte und schwingende Hängebrücke über die Donau – und nicht zuletzt die schroffen Felsen im Donau- und Schmeiental.

Den ganzen Beitrag lesen

Riksgränsen – Ritsem – Staloluokta – Sulitjelma

Trekkingtour entlang der schwedisch-norwegischen Grenze von Riksgränsen (S) über Vakkotavare/Ritsem nach Staloluokta und weiter nach Sulitjelma (N)

Nur wenige Kilomter westlich des berühmten schwedischen Kungsleden verläuft ein einsamer Trekkingpfad, von Riksgränsen südwärts durch die Narvik-Berge, entlang der schwedisch-norwegischen Grenze. Er führt über recht rauhes Gelände mit Fels, Blockfeldern, Schneeflächen und zeitweise schwierigen Watstellen. Bei Alesjaure kommen wir auf den belebten und gut ausgebauten Kungsleden, dem wir bis Vakkotavare folgen. Einsam wird es dann wieder auf dem Padjelantaleden von Ritsem über Vaisaluokta nach Staloluokta am schönsten See Schwedens. Nach ein paar Ruhetagen am Virihaure wandern wir dann auf dem Nordkalottleden in das Sulitjelma-Fjäll. Zunächst geht es auf einem zunehmend alpinerem Pfad über eine knapp 1.000 m hochgelegene Wasserscheide hinüber nach Norwegen, am Ende steil hinab nach Sulitjelma.

Den ganzen Beitrag lesen

Jämtlandsfjäll – Härjedalsfjäll

Zelt-Trekkingtour durch das Jämtlandsfjäll und das Härjedalsfjäll von Höglekardalen zum Rogen-Naturreservat und bis nach Grövelsjön

Die Zwillingsregionen Jämtlandsfjäll und Härjedalenfjäll versprechen eine unvergessliche Landschaft und ein Wandergenuß in Schwedens wildem Norden. Dieser einmalige Doppelpack liegt an der norwegischen Grenze, zwischen Dalarna im Süden und Lappland im Norden. Die atemberaubende Landschaft umfasst Berge, das schroffe und kaum zugängliche Moränengebiet des Rogen-Naturreservats, tiefe Wälder und zahlreiche Seen, die unberührte Natur bietet Elchen, Rentieren, Bären, Vielfraßen, Moschusochsen, Polarfüchsen und seltenen Vogelarten einen passenden Lebensraum. Durch dieses Fjäll haben wir im August 2004 eine dreiwöchige Zelt- und Hütten-Trekkingtour unternommen.

Den ganzen Beitrag lesen

Rheinradweg Breisach-Weisweil

Tagesradtour auf dem Rheinradweg von Breisach nach Weisweil und zurück

Der Rheinradweg hat vom Start in Andermatt (Schweiz) bis nach Rotterdam an der Nordseeküste eine Länge von etwa 1.500 Kilometern. Unsere Rheinradtour ist nur etwa 28 km lang und führt von Breisach am Rhein bis nach Weisweil – und wieder zurück nach Breisach. Auf dieser Kurzetappe führt der Radweg auf dem Damm des Rheinseitenkanals direkt am Kaiserstuhl entlang, begleitet auf der einen Seite durch herrliche Auwälder, auf der anderen Seite durch das gemächlich dahin fließende Rheinwasser.

Den ganzen Beitrag lesen

Jäkkvikk – Kvikkjokk – Ritsem – Sulitjelma

Auf dem Kungsleden von Jäkkvikk über Kvikkjokk nach Saltoluokta und weiter auf dem Padjelantaleden von Ritsem nach Sulitjelma

Diese Trekkingtour verbindet die drei berühmten Wanderwege Schwedens: den Kungsleden von Jäkkvikk über Kvikkjokk nach Saltoluokta, den Padjelantaleden von Ritsem nach Staloluokta und schließlich den Nordkalottleden von Staloluokta nach Sulitjelma in Norwegen. Hier erleben wir Lappland von all seinen Seiten: Krüppelbirkenwald, Kahlfjell, alpines Gelände in Norwegen, kurze und lange Bootsüberfahrten, einsame lange Wegabschnitte ohne Hütten und ohne die Möglichkeit für neuen Proviant, aber auch den frequentierten und gut mit Hütten ausgebauten Abschnitt des Kungsleden von Kvikkjokk nach Saltoluokta. Im August 2002 haben wir diese Trekkingtour bei bestem Wetter unternommen und waren begeistert.

Den ganzen Beitrag lesen

Nordkalottleden

Nordkalottleden – eine 22tägige Trekkingtour entlang der schwedischen-norwegischen Grenze

Der Nordkalottleden ist ein Wanderweg durch den äußersten Norden Skandinaviens. Er führt durch die Länder Finnland (70 Kilometer), Schweden (350 Kilometer) und Norwegen (380 Kilometer). Vielleicht eines der schönsten Teilstücke des Nordkalottleden führt 200 km entlang der schwedisch-norwegischen Grenze von Vaisaluokta am Akkajaure nordwärts nach Abisko am Torneträsk.
Im August 2007 haben wir dieses Wegstück erwandert – eine einmalig schöne Trekkingtour, die wir seither mehrmals in verschiedenster Weise wiederholt haben und von der immer noch träumen. Ein guter Grund, die Tour hier nach so langer Zeit zu veröffentlichen.

Den ganzen Beitrag lesen

Apfel- und Weinweg Immenstaad

Apfel- und Weinweg bei Immenstaad am Bodensee – ein aussichtsreicher Rundspaziergang

Der Immenstaader Apfel- und Weinspazierweg ist ein nicht allzu langer Spazierweg am nördlichen Bodensee-Ufer. Auf 27 Tafeln erfahren wir dabei interessante Themen und Informationen rund um den Obst- und Weinanbau am Bodensee. Entlang des Weges bieten zahlreiche Hofverkäufe nicht nur hervorragenden Wein und frisches Obst, sondern auch edle Destillate und Liköre an.

Den ganzen Beitrag lesen

Die Bäume auf dem Jura-Höhenweg

Die Bäume auf dem Jura-Höhenweg, mal groß, mal klein, mal grün, mal braun, mal jung, mal alt

Wandern auf dem Jura-Höhenweg bedeutet: Wandern durch große Buchen- und Tannenwäldern, durchbrochen von gigantischen Felsen und romantischen Felsschluchten; Wandern über liebliche Weiden mit unzähligen Kuhherden; Wandern über aussichtsreiche Höhen und vorbei an zerfallenen Burgen. Tatsächlich führen große Teile des Höhenwegs durch Wälder. So stammt ja auch das Wort Jura aus dem Keltischen. Die Kelten nannten das Gebirge Jor, die Römer Juris, was so viel wie Wald oder Waldland bedeutet. Dies geschah sicherlich in Anlehnung an die ausgedehnten Wälder an den Hängen des Juras.

Den ganzen Beitrag lesen

Die Kühe auf dem Jura-Höhenweg

Die Kühe auf dem Jura-Höhenweg, mal braun, mal schwarz, mal gefleckt, mal einzeln, mal viele

Sanfte Hügel, schroffe Schluchten und klare Seen – egal auf welchem Teilstück – auf der Schweizer Wanderroute Nr. 5, auf dem Schweizer Jura-Höhenweg werden wir mit spektakulären Panoramen auf die Alpen und die Vogesen belohnt. Aber nicht nur tolle Ausblicke entschädigen für die Wandermühen, entlang des Weges finden wir schroffe Felsen und tiefe Grotten, Flussquellen und klare Seen, ursprüngliche Wälder – und weite Weiden. Und Kühe.

Den ganzen Beitrag lesen

Jura-Höhenweg

Drei Wochen auf dem Jura-Höhenweg von Dielsdorf bei Zürich nach Nyon am Genfersee

Der Jura-Höhenweg (Chemin des Crêtes du Jura) ist ein Fernwanderweg, der von Nordosten nach Südwesten durch den schweizer Jura führt und in einem großen Bogen die beiden schweizer Großstädte Zürich und Genf verbindet. Der Weg verläuft mehrheitlich auf dem vordersten und höchsten Kamm der Juraketten. Er beginnt in Dielsdorf nördlich von Zürich und endet nach ca. 310 Kilometern nahe Genf in Nyon am Genfersee. Trotz der Bezeichnung «Höhenweg» weist der Weg wesentliche Höhenunterschiede auf, weil der Jurahauptkamm oft von Schluchten und Klusen unterbrochen ist. Dabei durchwandert man zwei Sprachregionen. Der Jura-Höhenweg bringt Wanderer in den Genuss von schroffen Felsen, tiefen Grotten, Flussquellen und Seen, stillen Wäldern und weiten Weiden entlang der Strecke. Nicht zuletzt die grandiosen Fernsichten auf die Alpen, den Schwarzwald und die Vogesen machen den Höhenweg zu einer lohnenden Tour.

Den ganzen Beitrag lesen

Jura-Höhenweg Etappe 18: Château de Bonmont – Nyon

Die letzte Etappe auf unserem Jura-Höhenweg ist gleichzeitig die kürzeste. Mäßig abfallend wandern wir über das vorwiegend offene Land des Jurasüdfusses, des südöstlichen Randes des Juragebirges mit dem Übergang von der Berglandschaft der ersten Jurakette zum Schweizer Mittelland. Der größtenteils auf Teersträßchen verlaufende Weg führt uns an einzelnen Höfen, an riesigen Feldern vorbei und durch kleine Dörfer.

Kurz vor Nyon geht es noch über die A1, die mit 410 km längste Autobahn der Schweiz. Dann erreichen wir das offizielle Ende des Jura-Höhenwegs. Durch die hübsche Altstadt bummeln wir an das Ufer des Genfersees und genießen in der warmen Sonne den See.

Die Nacht verbringen wir im empfehlenswerten Nyon Hostel, das nur knapp 1 Kilometer nördlich des Bahnhofs liegt. Von unserem Zimmer haben wir einen hervorragenden Blick auf den Mont Blanc – ein gelungener Jura-Höhenweg-Abschluss