West Highland Way – Etappe 8

Etappe 8 auf dem schottischen West Highland Way: von Tyndrum nach Inveroran

Über die Hälfte des West Highland Way ist schon geschafft! Die heutige achte Etappe bringt uns von Tyndrum zur Zwischenstation Bridge of Orchy und weiter über einen kleinen Gipfel nach Inveroran. Der West Highland Way führt bis Bridge of Orchy überwiegend über eine ehemalige, zunächst asphaltierte, später mit Schotter bedeckte Straße. Dennoch ist der Weg keineswegs langweilig, da wir uns durch ein Tal bewegen, das von den markanten Bergen Beinn Odhar, Beinn Dorain und Beinn Bhreac-Leiath eingerahmt wird. Ausserdem verläuft der Weg fast parallel zur Bahnstrecke von Glasgow nach Fort William, die Gleise müssen wir mehrmals durch kleine Tunnel kreuzen. Von Bridge of Orchy wandern wir dann auf einem guten Wanderweg über den Gipfel des Mam Carraigh mit toller Aussicht auf das Loch Tulla zum Inveroran Hotel.

Weiterlesen …

West Highland Way – Etappe 7

Etappe 7 auf dem schottischen West Highland Way: von Crianlarich nach Tyndrum

Die siebte Etappe von Crianlarich nach Tyndrum: der West Highland Way verläuft zu beiden Seiten von Strath Fillan, so als würde er versuchen, die besten Teile des Tales mitzunehmen, in Wirklichkeit ist es aber nur die einfachste Linie. Der Abschnitt beginnt mit dichtem Wald, bald wird der Pfad jedoch zu einem schönen Balkonspaziergang hoch über dem Tal mit einer Vielzahl verlockender Ausblicke durch die Bäume. Zurück im Tal begegnet uns die Vergangenheit: wir wandern zunächst an den Überresten des Klosters von St. Fillan vorbei und ein weng später am kleinen See des Verlorenen Schwerts. Ein angenehmer Abschnitt in der Nähe des Crom Allt bringt uns dann nach Tyndrum.

Weiterlesen …

West Highland Way – Etappe 6

Etappe 6 auf dem schottischen West Highland Way: von Inverarnan nach Crianlarich

Unsere sechste Etappe auf dem West Highland Way von Inverarnan (Beinglas Farm) nach Crianlarich: Hügel und Berge entlang des Weges werden allmählich höher und es bieten sich schöne Ausblicke. Ganz im Gegensatz zur Etappe am Vortag sind die Wege breit und bequem, es geht schneller vorwärts. Stetig geht es leicht bergauf, wenngleich die Etappe insgesamt eher flach ist. Wir folgen dem River Falloch, hier und da sind zunächst kleine Wasserfälle zu sehen bis die größeren Falls of Falloch auftauchen. Unterwegs kommen wir an der längsten Steinmauer des West Highland Way vorbei, am Ende der Mauer haben wir den Mittelpunkt des Fernwanderwegs erreicht. Hier ist die Abzweigung nach Crianlarich. Über einen Forstweg geht es den Wald hinab in den kleinen Ort mit Bahnhof und Jugendherberge.

Weiterlesen …

West Highland Way – Etappe 5

Etappe 5 auf dem schottischen West Highland Way: von Inversnaid nach Inverarnan

Vor der heutigen 5. Etappe von Inversnaid nach Inverarnan haben wir ein wenig Bammel: sie soll der schwierigste und härteste Teil des ganzen West Highland Way sein. Nun ja, ein wenig anspruchsvoller als die anderen Etappen ist sie schon, zumindest verlangt sie auf den ersten knapp fünf Kilometern ab dem Inversnaid Hotel volle Konzentration. Vorbei an Rob Roy’s Cave geht es nur über Felsen dem Ufer entlang. Das Auf und Ab auf dem schmalen, felsigen Pfad scheint kein Ende zu nehmen. Bei einem großen Kiesstrand ist es aber dann doch geschafft, große Bäume und eine schöne Wiese laden zur verdienten Rast nach der Anstrengung ein.
Die Schwierigkeiten haben wir überwunden, der nun wieder gute Pfad führt vorbei an der Doune Bothy, einer offenen Schutzhütte, und weiter hinauf auf einen kleinen Pass. Hier können wir einen letzten wunderbaren Blick zurück auf das Nordende des Loch Lomond werfen. Dann wandern wir bergab in das Tal Glen Falloch und erreichen schnell unser Ziel, die Beinglas Farm bei Inverarnan.

Weiterlesen …

West Highland Way – Etappe 4

Etappe 4 auf dem schottischen West Highland Way: von Rowardennan nach Inversnaid

Auch die heutige 4. Etappe führt am Loch Lomond entlang. Von Rowardennan aus wandern wir auf einem breiten Forstweg am Ben Lomond vorbei. Nach einigen Kilometer könnten wir auf einem schmalen und felsigen Alternativweg direkt am Ufer entlang weiter, wir bleiben jedoch auf dem Forstweg. Es geht einige Kilometer bergauf, vorbei an schönen, aber vor allem unzähligen kleinen Wasserfällen. Immer wieder gibt es schöne Blicke auf den Loch Lomond und die gegenüberliegenden Berge. Dann geht es bergab und der Uferweg zweigt wieder in den Forstweg. Ab hier beginnt unser Uferpfad, welcher richtig Spaß macht. Es geht bergauf, bergab, über Steine, Treppen, Brücken und immer am Wasser entlang, einige Passagen verlangen Trittsicherheit. Plötzlich hören wir ein gewaltiges Wasserrauschen und wir sehen die Falls of Inversnaid. Die Wasserfälle werden über zwei Brücken überquert – und dann stehen wir wieder in der Zivilisation: wir sind am Inversnaid Hotel.

Weiterlesen …

West Highland Way – Etappe 3

Etappe 3 auf dem schottischen West Highland Way: von Balmaha nach Rowardennan

Heute, am 3. Tag auf dem West Highland Way, wandern wir am Loch Lomond entlang von Balmaha zur Jugendherberge in Rowardennan. Aus Balmaha geht es gleich steil hinauf auf den Hügel Craigie Fort – hier passieren wir die Grenze zwischen den Lowlands und den Highlands. Der hügelige Weg führt uns dann über gute Wald- und Uferpfade immer am See entlang. Dabei können wir herrliche Abstecher an den Kiesstrand und schöne Pausen direkt am See machen. Über einen kleinen steilen Pfad geht es den Ross Wood hinauf. Hier stehen sehr viele bizarre Bäume, und beim Abstieg sehen wir unseren ersten Munro: den Ben Lomond. Das Ende unserer heutigen Etappe ist die Jugendherberge Rowadennan. Sie liegt romantisch in einem ehemaligen Jagdschloß direkt am Ufer des Loch Lomond.

Weiterlesen …

West Highland Way – Etappe 2

Etappe 2 auf dem schottischen West Highland Way: von Drymen nach Balmaha

Der 2. Tag auf dem West Highland Way – es geht von Drymen nach Balmaha an den Loch Lomond. Von Drymen wandern wir auf guten Forstwegen hinauf in den Garadhban Forrest – hier haben wir die ersten Blicke auf den Conic Hill und auf den größten schottischen Süßwassersee Loch Lomond. Weiter geht es über einige Brücken und durch eine große Schafsweide, immer im Blick der lange Pfad hinauf auf den Conic Hill. Der eigentliche Aufstieg beginnt mit ein paar Treppen und zieht sich auf einem kleinen Pfad immer weiter hinauf. Oben angekommen lohnt der Abstecher auf den Doppelgipfel des 361 m hohen Conic Hill. Besonders empfehlenswert ist der vordere Gipfel, von hier haben wir einen schönen Blick auf Balmaha und den Loch Lomond. Über Steintreppen geht es dann richtig steil bergab nach Balmaha, das schön am See liegt.

Weiterlesen …

West Highland Way – Etappe 1

Etappe 1 auf dem schottischen West Highland Way: von Milngavie nach Drymen

Der erste Abschnitt des West Highland Way von Milngavie nach Drymen bringt uns aus dem Ballungsraum Glasgow heraus und lässt uns schnell die fruchtbaren, pastoralen Landschaften genießen, durch die der Fernwanderweg seine Linie zieht. Die Szenerien und die Bedingungen unter den Füßen wecheln ständig – von ruhigen Feldwegen über Ackerland bis hin zum Gleisbett einer alten Eisenbahn. Die Wirkung des Weges ist für uns wie eine ruhige und entspannende Einführung in die Strapazen, die noch vor uns liegen werden. Manche Wanderer schaffen es an einem Tag nach Balmaha und Loch Lomond oder noch weiter. Aber der West Highland Way ist kein Weg für Eile; wir lassen uns Zeit, um uns an den Weg zu gewöhnen und die vielfältigen Freuden und auch eine Regenpause auf uns wirken zu lassen.

Weiterlesen …

West Highland Way – Hinweise – Tipps – Vorbereitung

13 Tage auf dem schottischem Fernwanderweg von den Lowlands in die Highlands

Fernwanderwege sind eine besondere Sache, eine besondere Art, ein Land kennen zu lernen, eine Landschaft, eine Wildnis, oder sich selbst. Es ist eine Art von Pilgerschaft, Meditation, Selbsterfahrung, die einen nach der Wanderung anders leben lässt – wenn auch oft leider nicht lange.
Diesmal, im Juni 2019, soll es der West Highland Way in Schottland sein.
Der Weg führt 154 km von Milngavie den Norden hoch nach Fort William – vom Rande der größten Stadt Schottlands zum Fuße des höchsten Berges Großbritanniens, am Ufer des größten Sees entlang und über das größte Moor. Der West Highland Way ist jedoch viel mehr als eine Verbindung dieser topografischen Superlative. Hohe Munroes, malerische Hochmoore, grüne Hügel, Schafsweiden – auf dem Fernwanderweg zeigt sich die schottische Landschaft von ihrer schönsten Seite. Vor allem der Loch Lomond, das Rannoch Moor und das Devil’s Staircase sind Highlights, die man so schnell nicht vergessen wird. Und in den zahlreichen idyllischen Unterkünften und heimeligen Pubs in den kleinen Dörfern entlang des Weges, genießt man die schottische Gastfreundschaft bei einem Pint Guniess.
Der West Highland Way ermöglicht ein teils angenehmes und entspannendes Gehen, teils anstrengend und rau, teils abgelegen und den Elementen ausgesetzt.
Hier ein erster kleiner Vorbericht über unsere Wanderung in den schottischen Highlands.

Weiterlesen …

Bernauer Hochtal Steig

Rundwanderung auf dem Premiumweg im schönsten Hochtal des Naturparks Südschwarzwald

Bernauer Hochtal Steig

Auf dem Bernauer Hochtal Steig zeigt sich der Naturpark Südschwarzwald von seiner schönsten Seite. Rund 15 km führt der Premiumweg durch märchenhafte Wälder und ausgedehnte Weidfelder, bietet wunderschöne Ausblicke auf die höchsten Schwarzwaldgipfel, auf die Alpen und über das Bernauer Hochtal. Unterwegs lässt sich auf Himmelsliegen traumhaft entspannen und in der urigen Krunkelbach-Hütte zur Halbzeit gemütlich einkehren.

Weiterlesen …

Sestri Levante – Punta Manara – Monte Castello

Kontraste auf dem Weg von Sestri Levante zur Punta Manara und auf den Monte Castello

In Sestri Levante auf der Landzungen zwischen der Baia del Silenzio (Bucht der Stille) und der Baia delle Favole (Märchenbucht) beginnt unsere Wanderung. Von der entzückenden Altstadt, die leider im Touristenrummel zu versinken scheint, wandern wir hinauf in das Naturschutzgebiet des Monte Castello und zur Felsspitze Punta Marana. Dabei eröffnen sich uns traumhafte Ausblicke hinab auf Sestris Halbinsel und die malerische Häuserfront über der berühmten Bucht Baia del Silenzio.

Weiterlesen …

Rundwanderung auf der Isola Palmaria

Gemütliche Rundwanderung auf der grünen Golfinsel Isola Palmaria vor Portovenere

Isola Palmaria

Südlich von Portovenere liegt eine kleine, malerische Inselgruppe. Über die größte und einzige bewohnte Insel Palmaria führt eine schöne Rundwanderung mit zahlreichen tollen Ausblicken. Bei Schönwetterlagen ist diese Wanderung eine in jeder Hinsicht runde Sache.
Die Insel Palmaria liegt verträumt in der nur 150 m breiten Meerenge gegenüber von Portovenere. Sie wurde jahrhundertelang als militärische Einrichtung genutzt; ein Fort aus dem 16. Jahrhundert sowie Bunker aus den beiden Weltkriegen und rostige Eisentrümmer, die überall herumliegen, zeugen davon. Vieles hat sich die Natur wieder zurückerobert, jetzt wird sie durch Wanderer erobert, und es geht recht beschaulich zu.

Weiterlesen …

Sentiero Verdeazzurro: Framura – Bonassola – Levanto

Eine einsame Waldwanderung von Framura nach Bonassola und anschließend ein Tunnelweg nach Levanto

Riviera di Levante
Sentiero Verdeazzurro: Bonassola

Natur pur! Der Abschnitt von Framura nach Bonassola des Sentiero Verdeazzurro macht seinem Namen alle Ehre. Viel grüne Waldeinsamkeit und tolle Ausblicke auf das blaue ligurische Meer.
Als spannende Abwechslung zu den schmalen Pfaden hoch über dem Meer geht es dann im zweiten Teil »durch die Röhre«. Durch die beleuchteten Tunnel der alten Bahntrasse wandern wir bequem und geschützt vor dem einsetztenden Nieselregen von Bonassola nach Levanto.

Weiterlesen …

Corniglia – Volastra – Groppo – Riomaggiore

Durch das Hinterland der Cinque Terre hoch über der Via dell’Amore von Corniglia über Volastra nach Riomaggiore

Cinque Terre
Cinque Terre: Riomaggiore – Via del’Amore.

Mitten durch die Cinque Terre ohne den üblichen 5-T-Rummel – das verspricht diese Wanderung. Aber die aus dem Küstenfels gesprengten weltberühmten Spazierwege Riomaggiore – Manarola (Via dell’Amore) und Manarola – Corniglia sind nach wie vor gesperrt. Und so ist die sportlich anspruchsvolle Höhenwanderung von Corniglia nach Volastra durch Gärten, Wald und Weinberge und auf den Cinque-Terre-typischen Terrassen leider arg begangen. Dafür entschädigt der Blick auf den Felssporn, auf den sich Corniglia klammert, auf die grandiose Küste und das Meer.
Ein bequemer, einsamer Wanderweg führt uns dann durch Weinberge und Wiesen von Volastra hinab zum kleinen Weiler Groppo und weiter an das Meer zum Trubel in Riomaggiore.

Weiterlesen …