Piteälven – Storforsen

Regen-Spaziergang zum Storforsen, zu den mächtigsten Stromschnellen Schwedens, zum Piteälven in seiner heftigsten Form.

Die Stromschnellen Storforsen sind ein unglaubliches Rauschemonster. Sie sind die größten Stromschnellen Skandinaviens, ein Natur-Erlebnis von unbeschreiblicher Wucht, die den Piteälven zu einer weissen Gischtmasse von einigen hundert Metern Länge verwandeln. Hier bestaunen wir ein atemberaubendes Schauspiel, wie sich die mächtigen Wassermassen den Weg durch die Steine bahnen und mit lautem Getöse und aufspritzendem Wasser in die Tiefe stürzen.

Tour-Datum 15. August 2021
Region Schweden, Norbotten, Piteälven
Ausgangspunkt Parkplatz am Piteälven
Anforderungen leichter Spaziergang; die Wege können nass und rutschig sein
Distanz 1,4 km
Gehzeit 1 Stunde
Höhenunterschied 50 m ab- und aufwärts
Einkehr Storforsens Restaurant, Hotell Storforsen gegenüber der Stromschnellen

40 km von Älvsbyn entfernt, in der Provinz Norbotten in Nordschweden, liegen die Stromschnellen Storforsen im Piteälven. Die Stromschnellen ziehen sich über eine Länge von 5 km, dabei überwinden sie eine Höhendifferenz von 82 m. Durchschnittlich wälzen sich 250 m³ Wasser pro Sekunde talwärts. Während der Mittsommerwochen ist das Wasserniveau am höchsten, dann fließen ca. 870 m³ Wasser pro Sekunde ins Tal. Dies macht den Storforsen zu den größten Stromschnellen Skandinaviens.

Am Storforsen.
Bitte auf das Bild klicken, um das Video zu starten – danke.

Der Piteälven hat eine Länge von 400 Kilometern und entwässert ein Gebiet von 11.220 km². Der Fluss ist einer der vier unaufgestauten Nationalflüsse Schwedens. und nicht mit Wasserkraftwerken ausgebaut. Er entspringt an der norwegisch-schwedischen Grenze und mündet bei Piteå in die Ostsee. An seinem Oberlauf liegen mehrere große Seen, wie z. B. Tjeggelvas, Vuolvojaure und Labbas, und Stromschnellen, wie z. B. der Trollforsen und der Storforsen.

Das Gebiet der Stromschnellen Storforsen ist ein Naturreservat, das durch Wege und Holzstege gut erschlossen ist. Bereits beim Parkplatz rauscht es kräftig in unseren Ohren. Über schöne Brücken und Pfade werden wir zu den Schnellen geführt. Sie bringen uns so nahe ans Wasser, dass wir die Gischt im Gesicht spüren können und der Regen nicht mehr stört. Der gigantische Fluss raubt einem schier den Atem. Direkt am Wasser entlang führt ein hölzerner Steg mehrere hundert Meter vorbei an den größten Stromschnellen. Auch etwas abseits, dort wo das Wasser nicht mehr mit voller Wucht fliesst, gibt es zahlreiche Pfade, vorbei an Grillstellen, hin zu kleinen gestauten Wasserbecken oder über kleine Schluchten.

Gegenüber der Stromschnellen befindet sich ein Hotel, ein Campingplatz und ein großer Parkplatz. Hier kann man direkt an das Ufer des Piteälven gehen – und so haben wir einen weiteren tollen Blick auf den gigantisch-rauschenden Fluss mit seinen Stromschnellen.

Dieter Moßbrucker
Letzte Artikel von Dieter Moßbrucker (Alle anzeigen)

Hat dir der Beitrag gefallen?

LASS UNS IN VERBINDUNG BLEIBEN!

Wir möchten dir gerne eine Mail zukommen lassen, wenn wir einen neuen Beitrag veröffentlichen. 😎

Wir senden keinen Spam! Versprochen. Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Über Dieter Moßbrucker

Dieter ist Ehemann, Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse. Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Hier kannst Du einen Kommentar hinterlasen

Wir freuen uns, dass du einen Kommentar hinterlassen möchtest. Die Kommentare werden moderiert und erst nach Prüfung freigeschaltet. Beachte deshalb bitte beim Schreiben die Netiquette. Deine E-Mail-Adresse wird für eventuelle Benachrichtigungen oder Antworten benötigt, sie wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit *** markiert.