Via Mala-Schlucht (Hinterrhein)

Rundwanderung von Thusis aus in die Via Mala-Schlucht (Hinterrhein)

Via MalaDie Via Mala ist legendär – vor Jahrtausenden vom Gletschereis und vom Wasser des Hinterrheins in den massiven Fels geschliffen, ist die Schlucht ein beeindruckendes Naturmonument mit bis zu 300 m hohen Felswänden, welche an den engsten Stellen nur wenige Meter voneinander getrennt sind. Das Farbenspiel des Wassers, die Strudeltöpfe und die Felsformationen hinterlassen einen starken Eindruck der natürlichen Schönheit. Und das war früher kaum anders.

Weiterlesen …

Wanderung in die Ruinaulta-Rheinschlucht

Wanderung vom Zusammenfluss der Rheine in die Ruinaulta-Rheinschlucht

Ruinaulta-Rheinschlucht
Die Ruinaulta-Rheinschlucht ist eine bis zu 400 Meter tiefe und rund 13 Kilometer lange Schlucht des Vorderrheins zwischen Ilanz und dem Zusammenfluss von Vorder- und Hinterrhein bei Reichenau im Kanton Graubünden. Alles begann vor 10.000 Jahren. Zwischen dem Flimserstein und dem Piz Grisch brachen über 10.000 Millionen Kubikmeter Fels ab. Das Vorderrheintal verschwand bis hinunter nach Reichenau unter einer gigantischen Schuttmasse. Da der Vorderrhein nicht mehr abfliessen konnte, wurde auf einer Länge von circa 25 km ein See aufgestaut. Dann machte sich der Rhein an die Arbeit und schuf den spektakulären Schweizer «Grand Canyon»: die Rheinschlucht oder in romanisch Ruinaulta mit ihren steilen Kalksteinklippen und imposanten Felsformationen.

Weiterlesen …

Wanderung durch die Taminaschlucht

Rundwanderung von Bad Ragaz durch die Taminaschlucht und über Pfäfers zurück

Taminaschlucht
Unsere Rundwanderung beginnt in Bad Ragaz und führt uns zu den Geheimnissen der mystischen Taminaschlucht. Beim Alten Bad Pfäfers gelangen wir durch die enge Quellschlucht zur Quellgrotte, aus der heisses Thermalwasser hervorströmt. Der Weiterweg führt uns zu einer eindrucksvollen Naturbrücke. Von dort geht es über 310 Holztreppenstufen steil empor und zum Dorf Pfäfers. Entlang der Porta Romana und vorbei an der Ruine Wartenstein wandern wir gemütlich abwärts zum Rhein. Der Rheinuferweg leitet uns schließlich zurück nach Bad Ragaz.

Weiterlesen …

Die Dünen von Maspalomas

Rundwanderung durch Gran Canarias »Sahara«, durch die Sand- und Dünenlandschaft auf der Südspitze der Insel

Dünen von Maspalomas
Maspalomas – das ist zu allererst Massentourismus. Aber hier finden wir auch die Dünen von Maspalomas: eine kleine, spektakuläre Landschaft mit einem 7 Kilometer langen, hellen Strand, mit bis zu 15 Meter hohen Wanderdünen und am Rand eines Palmehains eine Brackwasserlagune, die Zugvögeln als Zwischenstation dient.

Weiterlesen …

Cruz Grande – Ventana Nublo – Pico de las Nieves

Gran Canaria: Spektakulärer Aufstieg vom Cruz Grande zum Felsentor Ventana Nublo und zum Pico de las Nieves

Pico de las Nieves
Nicht nur die Aussicht vom Pico de las Nieves, auch der Weg zum Schneegipfel ist grandios. Anfangs ist der restaurierte Camino Real steingepflastert und in bequemen Serpentinen durch die Felswand angelegt. Später verläuft der Pfad durch lichten, teilweise durch Waldbrand zerstörten Kiefernwald hinauf zum höchsten Gipfel der Insel. Lohnend ist der Abstecher zum Felsentor Ventana Nublo, durch das man hinüber zum Roque Nublo blicken kann. Für  uns die TOP-Tour.

Weiterlesen …

Montaña de Tauro

Gran Canaria: Aufstieg zum Tauro, einem altkanarischen Kultberg

Montaña de Tauro
Auf dem 1.225 Meter hohen Montaña de Tauro huldigten einst die Altkanarier ihrem Gott. Der Berg hat die Form einer geköpften Pyramide, die  sich einer Festung gleich aus dem umliegenden Gebirsmassiv erhebt. Der schroffe Gipfel entpuppt sich als flaches Plateau, er schickt an der Nord- und Westseite seine Flanken beinahe senkrecht ins Tal. Das Panorama reicht von Maspalomas über den Inagua bis zu den südwestlichen Bergen. Dazu kommen die Tiefblicke in den Barranco de Mogán.

Weiterlesen …

Große Soria-Runde

Gran Canaria: Große Rundwanderung bei den beiden Stauseen Presa Cueva de las Niñas und Embalse de Soria

Soria-Runde
Gran Canaria hat mehr als 60 Stauseen – die beiden, die wir auf der Soria-Runde streifen, gehören sicherlich zu den schönsten. Der Presa Cueva de las Niñas, der Stausee der Höhlenmädchen, breitet sich in einem weiten Tal aus, das ringsum von kieferngespickten Hängen gesäumt ist. Vom Kamm an seinem Süd-Ost-Ufer schauen wir in den Nachbar-Canyon, wo der zweite grandiose See liegt, der Embalse de Soria.

Weiterlesen …

Große Tamadaba-Runde

Gran Canaria: Große Tamadaba-Runde um den Pico Bandera mit Abstieg zum Felsklotz Risco Faneque

Tamadaba-Runde

Tamadaba-Runde: Auf dem Risco Faneque.

Der Pinar de Tamadaba ist einer der stillsten und für Naturfreunde eindrücklichsten Winkel der Insel. Der saftig-grün glänzende Kiefernwald überzieht ausgehend vom AltaVista den gesamten Bergrücken und bildet den einzig nennenswerten geschlossenen Waldbestand der Insel. Der Montaña de Tamadaba mit dem Pico de Bandera bricht im Westen mit dem Risco Faneque fast 1000 Meter zerklüftet zum Meer ab und wird nach Norden durch das nicht minder wildreiche Tal von Agaete begrenzt. Auf der Tamadaba-Runde wandern wir durch lichten Kiefernwald und erleben wechselnde Panoramen.

Weiterlesen …

Barranco de los Cernicalos

Gran Canaria: Wanderung in der grünen Schlucht der Turmfalken, im Barranco de los Cernicalos

Barranco de los Cernicalos
Nirgendwo sonst gibt es das auf Gran Canaria: im Barranco de los Cernicalos, in der Schlucht der Turmfalken fließt das ganze Jahr über ein Bach, der an zwei Stellen in Kaskaden über Felsen rauscht. Sein Wasser speist wild wachsende Ölbäume und Weiden, Steineichen und Bambusrohr, die in der engen Schlucht eine fast dschungelhafte Vegetation bilden. Der Weg verläuft stets am Bach entlang, den wir mehrfach auf einfachen Stegen queren.

Weiterlesen …

La Fortaleza und La Sorrueda

Gran Canaria: Große Runde ab Santa Lucia mit La Fortaleza und La Sorrueda

La Fortaleza

In der Höhle von La Fortaleza Grande.

Vom schönen Santa Lucia führt der Weg über einen mit verwilderten Getreideterrassen bedeckten Bergrücken zu zwei machtvoll aufragenden Felsfestungen hinab, zur Felsfestung La Fortaleza Grande. Während der Conquista im Jahr 1483 waren sie der letzte Rückzugsort der Ureinwohner – in einer 25 Meter langen Naturhöhle versteckten sie sich vor den Spaniern. Auch der Rückweg hält Höhepunkte bereit: die Tour verläuft oberhalb des Presa de Sorrueda zum kleinen Weiler La Sorrueda, dann über palmenbestandene Weiler und entlang einer dramatischen Schlucht zurück.

Weiterlesen …

Barranco de la Virgen

Gran Canaria: Rundtour durch den oberen Barranco de la Virgen, eine Bilderbuchschlucht im Norden der Insel

Barranco de la Virgen
Die abwechslungsreiche Wanderung führt uns in das wasserreiche Tal der Jungfrau  (Barranco de la Virgen). Im immergrünen Talgrund passieren wir Gärten, in denen Papayas, Zitronen und Orangen wachsen. Nach dem Besuch der kleinen Kirche in Valsendero folgt ein steiler Anstieg auf die Kammhöhe bei Fontanales. Sanft wandern wir den Kamm abwärts, bevor ein romantischer Königsweg uns wieder hinab in den Barranco führt.

Weiterlesen …

Vom Aserrador zum Roque Nublo

Gran Canaria: Einsamer Alternativaufstieg zum Wolkenfels – vom Aserrador zum Roque Nublo

Roque Nublo
Der klassische Aufstieg von La Goleta zum Roque Nublo ist Gran Canarias meistbegangene Tour. Auf der hier vorgestellten Wanderung, die das Nublo-Massiv von der Südwestseite, von der Montaña del Aserrador her erschließt, sind wir meist alleine. Dabei durchwandern wir ein malerisches Tal mit Mini-Stausee, versprengten Felsgiganaten und Mandelbäumen. Anschließend geht es im Uhrzeigersinn um das Gipfelplateau des Nublo herum. Als Krönung stürzen wir uns ins Getümmel und unternehmen den kurzen Abstecher zum Fuß des Wolkenfels, bevor wir uns auf den wieder einsamen Abstieg machen.

Weiterlesen …