West Highland Way – Etappe 9

Etappe 9 auf dem schottischen West Highland Way: von Inveroran nach Kingshouse

Unsere heutige neunte Etappe des West Highland Way präsentiert eine grandiose, wilde Landschaft. Der Weg verläuft entlang des ca. 130 km2 großen Rannoch Moor, westlich sind die Berge und Hügel der Highlands zu sehen, östlich streift der Blick über die riesige Moorlandschaft. Überall wächst Heidekraut und Moos. Das Moorgebiet ist weitestgehend unbewohnt, für die Landwirtschaft gänzlich ungeeignet und daher eine der letzten von Menschenhand kaum berührten Landschaften Schottlands. Die Etappe ist nur etwa 15 Kilometer lang und vom Startpunkt am Inveroran Hotel bis zur höchsten Stelle des Abschnitts sind etwa 300 Höhenmeter zu überwinden, bis es gemächlich wieder hinabgeht zum Ziel Kingshouse Hotel. Bei klarem Wetter ist die Srecke wahrhaft schön, kann aber bei starken Regen oder Sturm schnell unangenehm werden. 

West Highland Way – Die Eckdaten der Etappe.

Tour-Datum 17. Juni 2019
Region Schottland
Ausgangspunkt Inveroran Hotel
Endpunkt Kingshouse Hotel
Anforderungen breiter, steiniger, ungeschützter Pfad am Westrand von Rannoch Moor
bei gutem Wetter ist es eine einfache Wanderung
bei schlechtem Wetter kann es ein sehr exponierter Abschnitt sein, mit hohen Bergen auf der einen Seite und offenem Moor auf der anderen Seite
auf der gesamten Strecke entlang des Rannoch Moors gibt es keine Schutzhütten
Distanz 15,5 km
Gehzeit 5 – 6 Stunden
Höhenunterschied 315 m aufwärts, 245 m abwärts
Einkehr Inveroran Hotel, Glencoe Mountain Resort, Kingshouse Hotel
Bemerkungen
GPX-Datei
Icon

WHW09: Inveroran-Kingshouse

34.66 KB 2 downloads

West Highland Way – Die Beschreibung der Etappe.

Die Wetterprognose für heute heißt: Regen und Wind – und das für die Rannoch-Moor-Etappe. Aber am Ende ist es halb so schlimm, der Wind und damit der Regen kommt von hinten, und so können wir einigermaßen angenehm wandern.
Kurz nach dem Start überqueren wir auf der Victoria Bridge den Abhainn Shira. Der Fluss mündet in einem großen Delta in den Loch Tulla. Königin Victoria war hier öfter zur Jagd. Damals wurde für sie die Forest Lodge als Jagdhütte gebaut. Sie ist heute ein Guesthouse. An einem Tor, welches den Weg plötzlich versperrt, weist ein Schild darauf hin, dass der anschließende Weg nach Kingshouse Hotel durch das Rannoch Moor für Fahrzeuge gesperrt ist. Für Wanderer steht das Tor natürlich offen.

Begleitet von großen Rhododendron-Bäumen wandern wir nun aufwärts und gelangen ins Rannoch Moor. Obwohl wir hier nur eine kleine Fläche des Moors übersehen können sind wir dennoch schon fasziniert. Wir gehen weiter auf der steinigen Militärstraße, die weitestgehend eben bis zur Bà Bridge führt. Immer mehr öffnet sich der Blick in die Weite. Links von uns erheben sich die Black Mounts und rechts erstreckt sich in einer riesigen Fläche das Moor. Nirgends sind Anzeichen von Zivilisation zu erkennen, nur grün-braune Weite. Und wie zur Belohnung lässt der Regen nach, die Sonne kommt sogar heraus. Hinter der Bà Bridge steigt der Weg wieder an. Links sehen wir die Überreste des Bà Cottage. Den Weg queren viele keine Bäche, die das Moor speisen. Am Ende dieses Aufstiegs befinden wir uns immerhin 300 Meter höher als am Ausgangspunkt der heutigen Etappe. Erst hier oben erschließen sich uns die wahren Ausmaße dieses Moores. Es gilt nicht umsonst als eines der größten naturbelassenen Gebiete Großbritanniens. Keine Strommasten, keine Windräder, keine Häuser – nichts als Moor – wir sind begeistert von diesem An- und Ausblick. Von hier sieht man auch die vielen kleinen Wasserläufe und Tümpel, die das Sonnenlicht reflektieren. Weit und breit nichts als hügelige Landschaft, Felder, Moore und Wasserfälle – wunderschön!

An der höchsten Stelle des Wegs entdecken wir eine schon weit sichtbare Steinsäule. Es ist ein Gedenkstein für Peter Fleming, dem Bruder des James-Bond-Erfinders Ian Fleming, der hier im August 1971 während einer Wanderung an einem Herzanfall verstarb. Von Hier haben wir einen besonders guten Ausblick über das menschenleere Moor, eine gute Stelle für eine Rast.

Auf dem anschließenden Abstieg sehen wir bereits unser heutiges Ziel, das Kingshouse Hotel, welches in der Nähe der A 82 einer Oase gleich zwischen einigen Bäumen mitten im Moor steht. Links von uns in den Black Mounts erkennen wir die Liftanlagen des Glencoe Mountain Resort. Kurze Zeit später kommen wir an dem weißen Blackrock Cottage vorbei, eine Hütte des Ladies Scottish Climbing Clubs, die malerisch vor dem Stob Dearg liegt. Der markante Stob Dearg kennzeichnet den linksseitigen Eingang des Glen Coe, einem der schönsten Täler Schottlands. Weiter auf dem Wanderweg kreuzen wir die A82 und gelangen kurz darauf zu unserem Etappenziel Kingshouse Hotel.

Kingshouse Hotel

Das Kingshouse Hotel liegt an der A82 zwischen dem Ostende des Glen Coe und dem Rand des Rannoch Moores. Das Hotel ist eine wichtige Zwischenstation auf dem West Highland Way und eine der wenigen festen Siedlungen im Bereich des Moores.
Kings House entstand im 17. Jahrhundert, die heutigen Gebäude des Hotels stammen in ihren Grundzügen aus dem Jahr 1765. Bedeutsam wurde Kings House in der Zeit nach den Aufständen vor allem für Viehtreiber und Handelsreisende auf der wichtigen Verbindung von der Westküste nach Glasgow. Aus dieser Zeit stammt auch die wahrscheinlich 1751 errichtete Steinbrücke im Verlauf der alten Militärstraße über den hinter dem Hotel fließenden River Etive. Das Haus hatte bis weit in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts einen schlechten Ruf. So bescheinigte ein Landvermesser des Militärs dem Haus im Jahr 1802 „mehr Ähnlichkeit mit einem Schweinestall denn mit einem Gasthaus“. Im Verlauf des 19. Jahrhunderts gewann Kings House weiter an Bedeutung. Zu den Treibern und Frachtführern kamen jetzt zunehmend Touristen des Viktorianischen Zeitalters, die die Highlands als Ziel entdeckt hatten. In dieser Zeit hatte sich die Qualität des Hotels verbessert, teilweise gab es ausgesprochen lobende Kritiken.
Seit Einrichtung des West Highland Way im Jahr 1980 stellt Kings House eine wichtige Zwischenetappe auf dem 154 km langen Fernwanderweg dar. Es ist die einzige feste Übernachtungsmöglichkeit auf dem über 30 Kilometer langen Weg zwischen Inveroran und Kinlochleven.
Anfang der 1960er Jahre wurde das Hotel umfassend ausgebaut und modernisiert. 2014 ging das Hotel in das Eigentum der Black Corries Estate über, die bereits Eigentümer von ca. 20.000 Acres in diesem Bereich des Rannoch Moores ist. Die neuen Eigentümer planen eine umfassende Renovierung, die aber den Charakter als ehemalige Herberge für Viehtreiber und Domizil für Wanderer und Bergsteiger bewahren soll. Das Kings House Hotel wurde daher zum 1. November 2017 geschlossen. Den Wanderern auf dem West Highland Way stand somit in der Saison 2018 keine Übernachtung zur Verfügung. Anfang 2019 ist das Hotel wieder eröffnet worden

Und so präsentiert sich uns das Hotel heute: ein großer, moderner, zweckmäßiger Bau, nach der Einsamkeit und Weite des Rannoch Moores ein ungewohnter Anblick. Manche kritisieren den Neubau als überdimensioniert und nicht zur Umgebung passend. Dennoch: die Zimmer sind phantastisch groß und schön.

West Highland Way – Die Bilder der Etappe.

West Highland Way – Die Panoramabilder der Etappe.


Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.
Dieter Moßbrucker

Letzte Artikel von Dieter Moßbrucker (Alle anzeigen)

Über Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse. Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Lust auf einen Kommentar?

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: