Rundwanderung auf dem Plateau du Coscione

Korsika: Rundwanderung auf dem größten Hochplateau der Insel, dem Plateau du Coscione

Plateau du Coscione

GR-20-Hängebrücke über den Forcinchesi-Bach

Einen landschaftlichen Kontrast zu den Schluchten und Tälern Korsikas bildet das Plateau du Coscione, die größte Hochebene der Insel: Weite, Freiheit, scheinbar endloses Land, Wildpferde, Mufflons und eine endemische Flora. Es ist eine völlig andere Welt, die einen im Hochland des Alta Rocca erwartet. Sanfte Anhöhen, bewachsen mit Buchen, Tannen und Erlen, dazwischen weite Landstriche, von Quellen, Bächen und Pozzinen durchzogen. Wildpferde, frei lebende Kühe und Schweine grasen. Das Klima ist wolkig, feucht und kühl.

volle Distanz: 11.4 km
Maximale Höhe: 1553 m
Minimale Höhe: 1360 m
Tour-Datum 11. Juni 2014
Region Korsika, Zentrum der Insel
Ausgangspunkt Kapelle San Petru in der Nähe von Zicavo
Endpunkt Kapelle San Petru in der Nähe von Zicavo
Schwierigkeit leichte Wanderung
Zeitbedarf 3 – 4 Stunden
Distanz 11,5 km
Aufstieg 250 m
Abstieg 250 m
Strecke San Petru (1.345 m) – Refuge de Matalza (1.415 m) – Bergerie de Croce (1.540 m) – Bergerie Cavallara (1.525 m) – Hängebrücke (1.430 m) – Refuge de Matalza (1.415 m) – San Petru (1.345 m)
Verpflegung Refuge de Matalza, Bergerie de Croce
Bemerkungen der Weiterweg nach der Hängebrücke führt zum Col de Luana (1.820 m) und zum Monte Incudine (2.135 m) und wird dann zu einer schweren Wanderung
GPX-Datei
Icon

Coscione

40.60 KB 6 downloads

Von San Petru aus wandern wir auf guten Wegen einen eichenbewachsenen Hangrücken aufwärts und anschließend nur noch leicht ansteigend durch Wiesengelände. Der Weg ist hier rot-weiß als GR20 markiert. Immer  wieder begleiten uns plätschernde Bäche, einige davon müssen wir auch überqueren. Schäferhütten, die heute bewirtschaftet sind, zeugen von der vergangenen Hirten- und Viehzuchttradition. Insgesamt handelt es sich um eine sehr einsame, weitab von größeren Ansiedlungen gelegene Gegend, deren Reiz gerade in ihrer Abgeschiedenheit liegt.

Nach einiger Zeit senkt sich der Weg wieder und wir gelangen zum Tal des Forcinchesi-Baches. Beim Bachlauf, der von stattlichen Buchen bestanden ist, finden wir herrliche Rast- und Lagerplätze, teilweise auf kleinen Wiesen unmittelbar am Ufer. Über den rauschenden Bach spannt sich eine schaukelnde Hängebrücke.

Der Rückweg verläuft zunächst ins plateauartige Wiesengelände, vorbei an kleinen Pozzis, dann durch Buchenwald auf eine Kuppe zu. Hinter der Kuppe steigen wir in das Tal des Veracolongu-Baches ab, den wir schließlich auch noch durchqueren müssen – die Füsse bleiben dabei trocken.

 

 

 

Dieter Moßbrucker

Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.
Dieter Moßbrucker

Letzte Artikel von Dieter Moßbrucker (Alle anzeigen)

Zum Stöbern und Weiterlesen

Über uns Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse. Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Lust auf einen Kommentar?

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz