West Highland Way – Etappe 4

Etappe 4 auf dem schottischen West Highland Way: von Rowardennan nach Inversnaid

Auch die heutige 4. Etappe führt am Loch Lomond entlang. Von Rowardennan aus wandern wir auf einem breiten Forstweg am Ben Lomond vorbei. Nach einigen Kilometer könnten wir auf einem schmalen und felsigen Alternativweg direkt am Ufer entlang weiter, wir bleiben jedoch auf dem Forstweg. Es geht einige Kilometer bergauf, vorbei an schönen, aber vor allem unzähligen kleinen Wasserfällen. Immer wieder gibt es schöne Blicke auf den Loch Lomond und die gegenüberliegenden Berge. Dann geht es bergab und der Uferweg zweigt wieder in den Forstweg. Ab hier beginnt unser Uferpfad, welcher richtig Spaß macht. Es geht bergauf, bergab, über Steine, Treppen, Brücken und immer am Wasser entlang, einige Passagen verlangen Trittsicherheit. Plötzlich hören wir ein gewaltiges Wasserrauschen und wir sehen die Falls of Inversnaid. Die Wasserfälle werden über zwei Brücken überquert – und dann stehen wir wieder in der Zivilisation: wir sind am Inversnaid Hotel.

West Highland Way – Die Eckdaten der Etappe.

Tour-Datum12. Juni 2019
RegionSchottland
AusgangspunktRowardennan
EndpunktInversnaid
Anforderungenzunächst guter Forstweg erhöht am Hang mit schönen Ausblicken auf den Loch Lomond
dann schmaler Pfad ohne Schwierigkeiten
Distanz12,5 km
Gehzeit4 – 5 Stunden
Höhenunterschied280 m auf- und abwärts
EinkehrRowardennan, Inversnaid
Bemerkungenzum Forstweg gibt es eine ausgeschilderte Alternativstrecke direkt am Ufer auf felsigem Pfad
GPX-Datei
Icon

WHW04: Rowardennan-Inversnaid

35.42 KB 9 downloads

West Highland Way – Die Beschreibung der Etappe.

Den Morgen verbummeln wir ein wenig in der Jugendherberge. Die heutige Etappe ist nicht allzu lang, der Weg soll gut sein, und das Wetter ist einfach nur gut, die Lage der Jugendherberge direkt am See himmlisch.

Strand der Jugendherberge Rowardennan am Loch Lomond.

Aber irgendwann müssen wir dann doch los.

Auf dem Forstweg.

Gut gelaunt starten wir auf dem Forstweg, der hinter der Jugendherberge nordwärts verläuft. Knapp zwei Kilometer später stehen wir an einer Wegverzweigung: Der ausgeschilderte West Highland Way zweigt nach links ab hinab an das Ufer; er verläuft nahe am Ufer auf einem schmalen, steinigen Pfad. Der gute Forstweg verläuft weiter erhöht am Hang. Wir wählen den Forstweg, weil er schöne Ausblicke auf den Loch Lomond bieten soll. Und tatsächlich – der Weg steigt an, verläuft hoch über dem See, immer wieder sind Lücken im Wald, die Blick auf den See und die gegenüberliegenden Berge sind einfach nur schön.

Nach gut vier Kilometern trifft die Uferroute wieder auf den Forstweg, der kurz darauf endet und sich als Pfad durch naturnahen Eichenwald fortsetzt. Der Pfad ist schmal, aber gut zu gehen. Den Cailness Burn, heute ein eher dahinplätschernder Bach, überqueren wir auf einer massiven Brücke. Weiter wandern wir auf dem guten Pfad durch den schönen Wald.

Brücke über den Cailness Burn.
Auf dem schmalen Uferpfad.

Kurz vor dem Ziel wird es dann laut: der Weg kreuzt den Snaid Burn. Eine Brücke führt mitten zwischen den verschiedenen Kaskaden des spektakulären Wasserfalls durch.
Und dann stehen wir plötzlich wieder in der Zivilisation vor dem großen viktorianischen Hotel von Inversnaid. Unten an der Bootsanlegestelle landet gerade ein größeres Boot an, viele Menschen stehen auf der Mole und warten auf den Zustieg. Das Hotel hat einen separaten Eingang für Wanderer – das lädt uns nicht wirklich ein, unsere Unterkunft ist eh noch gut einen Kilometer entfernt. Zum Inversnaid Bunkhouse müssen wir den Hang hoch. Die Unterkunft besteht aus einer aus dem 19. Jahrhundert stammenden Kirche. Im Obergeschoss befindet sich das gemütliche Top Bunk Bistro. Neben der Kirche befindet sich ein kleiner Platz für Zelte und ein modernes kleines Haus mit einigen Zimmern.

Beim Inversnaid Hotel.
Inversnaid Bunkhouse.

West Highland Way – Die Bilder der Etappe.

Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.
Dieter Moßbrucker

Letzte Artikel von Dieter Moßbrucker (Alle anzeigen)

Über Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse. Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Lust auf einen Kommentar?

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: