Zum roten Feuerberg Vulkan Martin

La Palma: Genusstour durch großartige Lavalandschaft zum roten Feuerberg Volcán Martín

Vulkan Martin

Vulkan Martin (Volcán Martín)

Eine Tour durch Wald und Vulkanlandschaften, auf Kiefernnadeln und Lavasand – so führt die Ruta de Los Volcanes steil aufwärts. Der Aufstieg ist mühsam, vor allem die Wege im weichen Lavagrus sind beschwerlich. Oben auf dem kahlen, rötlich schimmernden Gipfel des Vulkan Martin (Volcán Martín) eröffnen sich dann traumhafte Fernsichten auf die Südseite der Insel bis hinunter zur Saline Teneguia und weit über den Ozean. Der Rückweg auf der bestens markierten Vulkanroute ist recht einfach zu laufen.

volle Distanz: 11.41 km
Maximale Höhe: 1576 m
Minimale Höhe: 1090 m
Tour-Datum 29. Dezember 2014
Region Kanarische Inseln, La Palma, Süden
Ausgangspunkt Fuente de los Roques
Endpunkt Fuente de los Roques
Schwierigkeit mittelschwere Wanderung
Zeitbedarf 5 – 6 Stunden
Distanz 11,5 km
Aufstieg 600 m
Abstieg 600 m
Strecke Fuente de los Roques  (1.120 m) – Fuego (1.248 m) – Volcán Martín (1.597 m) – Fuente del Tión (1.300 m) – Lavafeld (1.200 m) – Fuente de los Roques  (1.120 m)
Verpflegung
Bemerkungen
GPX-Datei
Icon

Volcan Martin

31.57 KB 34 downloads

Der Rastplatz Fuente de los Roques ist über eine ruppige, aber passabel befahrbare und gut ausgeschilderte, 5 km lange Forstpiste erreichbar, die von der LP-2 abzweigt. Der wunderschön am Fuß einer Felsengruppe gelegene Picknickplatz verfügt über einen Spielplatz, Grillplätze, Toiletten und eine Quelle.

Vom Rastgelände zweigt ein Pfad zum Vulkan Fuego ab, der steil zu einem kleinen Sattel oberhalb der Felsengruppe ansteigt und dort in die Ruta de los Volcanes (GR-131) mündet. Ein Abstecher führt uns auf einem schmalen Pfad in wenigen Minuten zur Vermessungssäule am Kraterrand des Fuego.

Zurück auf dem GR-131 folgen wir dem gut markierten und sichtbaren Weg durch eine schwarzsandige, kiefernbestandene Hochfläche. Der Pfad führt direkt auf den Volcán Martín zu. Bei schönem Wetter ist der Aufstieg auf dem Lavasand arg schweistreibend. Dann stehen wir auf dem Sattel zwischen Volcán Martín und Hoya de Manteca. Von hier ist es nicht mehr weit, über den schmalen, rotgefärbten Kraterrand erreichen wir den Gipfel.

 

 

Krater des Volcán Martín

 

Ein wunderschöner, bequemer Lavagrusabstieg führt uns hinab, zwischen jungen Kiefern hindurch, hinein in den Pinienwald und zur Quelle Fuente del Tión.

Der Weiterweg geht fast höhehaltend quer durch den Kiefernhang. Dann führt er sanft bergab und leitet uns in das Lavafeld des Volcán Martín hinein – ein reizvolles Wegstück. Wir queren den Lavastrom und gelangen an das andere »Ufer«. Neben dem Lavafeld wandern wir nun bergab und gelangen auf eine breite Forstsraße, die uns zurück zum Ausgangspunkt Fuente de los Roques bringt.

 

 

 

Dieter Moßbrucker

Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.
Dieter Moßbrucker

Letzte Artikel von Dieter Moßbrucker (Alle anzeigen)

Zum Stöbern und Weiterlesen

Über uns Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Lust auf einen Kommentar?

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz