Ebenalp-Wanderung

Ebenalp – Schäfler – Wildkirchli – Aescher – Seealpsee – Wasserauen – eine Wanderung im Alpstein

Nur 1.925 m hoch – auf dem Schäfler im Alpstein.

Nach der dreiwöchigen Trekkingtour im schwedischen Lappland, auf dem nördlichen Kungsleden, sind wir wieder zurück am Bodensee. Hier haben wir das Glück und genießen einen schönen Spätsommer mit herrlichen Sonnentagen. Da zieht es uns in die nahen österreichischen und schweizerischen Alpen: Hoher Freschen, Hoher Kasten, Schesaplana, Naafkopf – das sind nur einige der Namen unserer Touren in diesen Tagen.

Von einer dieser Touren soll hier der Bericht sein: von unserer Wanderung im Appenzeller Alpstein, von der Ebenalp auf den Schäfler und zurück und weiter abwärts zum Seealpsee und nach Wasserauen bei schönstem Wetter.

Tour-Datum16. September 2019
RegionAppenzell Innerrhoden / Schweiz
AusgangspunktWasserauen, Ebenalpbahn
EndpunktWasserauen, Ebenalpbahn
Schwierigkeitleichte bis mittelschwere Bergtour
Zeitbedarf5 – 6 Stunden
Distanz12 km
Aufstieg500 m
Abstieg1.100 m
StreckeEbenalp Bergstation (1.640 m) – Schäfler (1.925 m) – Ebenalp (1.640 m) – Wildkirchli (1.460 m) – Berggasthaus Aescher (1.454 m)- Seealpsee (1.140 m) – Alp Grosshütten (1.200 m) – Alp Kleinhütten (1.200 m) – Wasserauen (870 m)
VerpflegungBerggasthaus Ebenalp, Berggasthaus Schäfler, Berggasthaus Aescher, Seealpsee
Bemerkungender Abstieg vom Aescher zum Seealpsee verläuft sehr steil in der Felswand abwärts, ist sehr gut gesichert, bei Regen aber nicht empfehlenswert
GPX-Datei
Icon

Ebenalp

1 Datei(en) 66.61 KB

Bereits der bekannte Geologe Albert Heim (1849 bis 1937) soll den Alpstein als das schönste Gebirge der Welt bezeichnet haben – und in der Tat ist er ein kleines Juwel in der Landschaft des Appenzellerlands. Das Alpsteinmassiv besteht aus drei markanten, in Ketten angeordneten Berggraten, welche parallel von Südwesten nach Nordosten verlaufen, die im Osten mit Ebenalp, Alp Sigel und Kamor (Hoher Kasten) enden. Nur der Lisengrat, die Verbindung zwischen den beiden Gipfeln Altmann und Säntis, verläuft quer zu den Hauptgraten. Zwischen diesen Gebirgszügen sind auf Appenzeller Seite in die Täler des Alpsteins kleine Bergseen eingebettet: Seealpsee, Sämtisersee und Fälensee.

Zwei dieser Grate haben wir schon bewandert: Hoher Kasten und Alp Sigel. Nun wollen wir an einem wunderschönen Spätsommertag auf den dritten Grat: von der Ebenalp über die Chlus auf den Schäfler und zurück auf gleichem Weg zur Ebenalp.

Dann folgt ein weiterer Höhepunkt unserer Spätsommerwanderung: Wildkirchli und Aescher.

Der Weg vom Berggasthaus Aescher hinunter zum Seealpsee ist an vielen Stellen gut gesichert, dennoch mit der nötigen Vorsicht zu begehen. Steil verläuft er am Steilhang in vielen Kurven abwärts, teilweise recht felsig. Bäume verdecken größtenteils die Sicht nach unten und geben so ein – vielleicht trügerisches – Gefühl der Sicherheit. Fallen möchte man hier nicht.

Nach einer gemütlichen Rast auf der Terrasse des Berggasthaus Forelle direkt am Seealpsee und einer Runde um den See wandern wir dann durch den Hüttentobel abwärts nach Wasserauen.

Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.
Dieter Moßbrucker

Letzte Artikel von Dieter Moßbrucker (Alle anzeigen)

Über Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse. Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Lust auf einen Kommentar?

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: