Cornopass – Griespass

Von der Alp Cruina an der Nufenenstraße zur Capanna Corno Gries (2.338 m) und weiter zum Cornopass (2.485 m), zum Griespass (2.479 m) und zum Bivacco Passo del Gries (2.450 m)

Ganz zuhinterst im Val Bedretto, wo es bereits zur Walliser Grenze aufsteigt, verzweigt es sich bei der Alpe di Cruina an der Nufenenstrasse in zwei Täler. Das nördliche führt hinauf zum Nufenenpass, mit 2.480 Metern die höchste Passstrasse der Schweiz. Das südliche Val Corno ist ohne Strasse und somit bestens geeignet für eine Wanderung. Nach einer knappen Stunde ist bereits das erste Zwischenziel erreicht: die Capanna Corno Gries. Beim Anblick der Hütte müssen wir nicht lange überlegen, warum die Hütte sich selbst als Alpenraumschiff bezeichnet. Der alten Steinhütte wurde beim letzten Umbau ein Holzbau aufgesetzt, der sich nach oben hin verbreitert wie ein sich gegen den Himmel öffnendes Tal. Ganz zuoberst auf dem Cornopass stehen wir sogar noch einige Meter höher als auf dem Nufenenpass. Und es eröffnet sich uns hier ein toller Blick über den Griessee, zum Griesgletscher und ganz hinten bis zum Blinnenhorn (3.374 m).

Tour-Datum 2. August 2020
Region Schweiz, Wallis, Val Bedretto, Nufenenpass
Ausgangspunkt Alp Cruina (2.003 m), Wallis
Anforderungen leichte Bergwanderung
Distanz 6 km (einfache Strecke)
Gehzeit 2 – 3 Stunden (einfache Strecke)
Höhenunterschied 500 m
Einkehr Capanna Corno Gries
GPX-Datei
Icon

Corno-Gries-Pass

1 Datei(en) 22.47 KB
Karte wird geladen, bitte warten...

Die Wanderung in das Val Corno starten wir an der Nufenenstrasse bei der Postauto-Haltestelle und Parkplatz Alp Cruina. Von hier erreichen wir unser erstes Ziel, die Capanna Corno Gries, in etwa einer Stunde. Der Bergpfad zur Hütte ist zwar steil, aber ohne technische Schwierigkeiten irgendeiner Art machbar. Die Capanna Corno Gries wurde im Jahr 2007 renoviert und wirkt nun mit dem umgekehrten Pyramidenstumpf-Dach etwas futuristisch.

Nach der Hütte geht es moderat ansteigend durch das Val Corno weiter. Von einem Pfad durch grüne Wiesen geht der Weg allmählich in eine graue Geröllwüste über. Jetzt wird klar, dass wir uns im Hochgebirge befinden. Stellenweise ist es nicht ganz einfach, den richtigen Weg durch das Steingewirr zu finden. Auf dem Weg zum Cornopass passieren wir den tiefer liegenden Cornosee, sich wunderbar in das Tal zwischen Grieshorn und Nufenenstock schmiegt. Am Ende des Sees haben wir dann den Cornopass erreicht.

Nach dem Cornopass geht es leicht abwärts durch nun wieder etwas grüneres Gelände. Unten liegt der Griessee, dahinter der Griesgletscher, der sich bis vor einigen Jahren vom Blinnenhorn bis in den Griessee hinein erstreckte. Einst bedeckte er sogar den Griespass.

Über einen Pfad, der gut ausgebaut entlang der Bergflanken wieder aufwärts verläuft, gelangen wir zum Griespass, und einige Meter weiter zur Grenze nach Italien.

Nach einem kurzen Abstieg erreichen wir dann unser Ziel, das Bivacco Passo del Gries. Steil bricht hier der Hang ab hinunter zum Lago di Morasco (Muraschgsee), gegenüber konnen wir das Rifugio Città di Busto erkennen, die aussichtsreich gelegene Hütte im obersten Val Formazza.

Zurück geht es auf dem selben Weg über die Capanna Corno Gries zur Alp Cruina.

Dieter Moßbrucker
Letzte Artikel von Dieter Moßbrucker (Alle anzeigen)

Über Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse. Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Hier kannst Du einen Kommentar hinterlasen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Jeder Beitrag wird geprüft und von Hand freigeschaltet.
Erforderliche Felder sind mit *** markiert.