Areuse-Schlucht – Creux du Van

Durch die Schlucht der Areuse zum Felsenamphitheater des Creux du Van

Areuse-Schlucht - Creux du Van

Der Creux du Van dürfte das bekannteste Wanderziel des ganzen Schweizer Jura sein. Kein Wunder: das halbrunde, riesige Amphitheater aus Kalk mit seinen senkrechten, bis zu 160 m hohen Felswänden bildet eine eindrucksvolle und unvergleichliche Landschaftsform. Auf einem malerischen Pfad durchwandern wir zunächst die Schlucht der Areuse, bevor wir zum gewaltigen Felsenzirkus aufsteigen.


volle Distanz: 17.4 km
Maximale Höhe: 1457 m
Minimale Höhe: 620 m

Tour-Datum 8. Juli 2016
Region Schweiz, Jura
Ausgangspunkt Bahnhof Champ-du-Moulin – Parkplatz an der Areuse
Endpunkt Bahnhof Travers
Schwierigkeit Areuse-Schlucht: leichte Wanderung
Creux du Van: mittelschwere Wanderung
Zeitbedarf 6 – 7 Stunden
Distanz 17,5 km
Aufstieg 850 m
Abstieg 760 m
Strecke Champ-du-Moulin – Areuse-Schlucht – Ferme Robert – Sentier du Single – Creux du Van –  Ferme du Soliat – La Banderette – Travers
Verpflegung Champ-du-Moulin, Ferme Robert, Ferme du Soliat, Travers
Bemerkungen von Travers mit dem Zug in ca. 10 Minuten zurück nach Champ-du-Moulin
  Fahrplan der SBB
GPX-Datei
Icon

Jura Areuse-Creux-du-Van

87.28 KB 32 downloads

Durch die Schlucht der Areuse

Die Source de l’Areuse liegt im Neuenburger Jura in der Klus von Saint-Sulpice. Die Karstquelle wird gespeist vom Lac des Taillères, der keinen oberirdischen Abfluss hat. Von Fleurier aus durchfliesst sie das breite Val de Travers und gräbt sich unterhalb von Noiraigue eine Kerbe durch den Jura bis Boudry. 6 km südwestlich von Neuenburg fliesst die Areuse in den Neuenburgersee.

Unterhalb des Bahnhofes von Champ-du-Moulin, am Restaurant La Truite, beginnt unsere Wanderung in die Areuse-Schlucht. Auf einem Fahrweg folgen wir dem Nordufer der Areuse. An einem Kraftwerk geht der Weg in einen Pfad über und erreicht schon bald den engsten und wildesten Teil der Schlucht. Wildromantisch wölbt sich die Natursteinbrücke Saut de Brot über das stiebende Wasser, jenseits überwinden wir über Treppen die enge Klamm. Kurz dahinter erreichen wir schon die Abzweigung zum Creux du Van.

 

Zum Felsenamphitheater Creux du Van

An der Grenze der Kantone Neuenburg und Waadt liegt der Creux du Van, eine natürliche Felsenarena gewaltigen Ausmasses. 160 Meter hohe, senkrechte Felswände umschliessen einen vier Kilometer langen und über einen Kilometer breiten Talkessel. Zuerst die Gletscher, danach die Bäche haben die atemberaubende Felsformation aus den Kalkablagerungen eines urzeitlichen Meers vor rund 200 Millionen Jahren verursacht. Aussergewöhnlich ist auch das regionale Klima des Creux du Van mit Wäldern und arktisch-alpiner Flora auf der Felsenarena. Gämse, Steinböcke, Luchse und zahlreiche andere Wildtiere besiedeln die unberührte Naturlandschaft, die durch ein 25 Quadratkilometer grosses Reservat geschützt ist. Mitten im Kessel entspringt eine Quelle, die Fontaine Froide, deren Wasser das ganze Jahr vier Grad Celsius kalt ist.

Aus der Areuse-Schlucht steigen wir in vielen Serpentinen steil durch den Wald empor. Ganz plötzlich öffnet sich der Wald zu einer Lichtung mit der Ferme Robert im Talboden des Felsenkessels. Das typische Bauernhaus aus dem Jahre 1750 ist heute ein rustikales Gasthaus.

Über einen breiten Wanderweg steuern wir nun direkt auf die senkrechten Felswände zu, werden aber schon bald wieder vom Wald verschluckt. Dann erreichen wir die gefasste Sickerquelle Fontaine Froide (Kalter Brunnen), die bei den Einheimischen als heilsam gilt.

Nun wird es richtig steil. Der Sentier du Single (Dialektwort von sangler = Wildschwein), ein Zick-Zack-Pfad, treibt uns den Schweiß aus den Poren.

Endlich haben wir die Höhe erklommen, nur noch ein paar Meter nach rechts, und wir schauen in den Felsenkessel Creux du Van. 160 m stürzen die gebänderte Kalkwände in einem riesigen Halbrund senkrecht in die Tiefe. Es ist ein schwindelerregendes Gefühl, an der Abbruchkante zu stehen.

Panoramabilder vom Creux du Van

 

Am Rande des Kraters wandern wir nun entlang. Unser Blick schweift immer wieder in die Tiefe und über den tiefen Einschnitt der Areuse-Schlucht nach Norden, zur Hochebene von Ponts-de-Martel und zum Chasseral. Am westlichen Ende des Halbrunds geht es dann zur Ferme du Soliat, einer urigen Bergwirtschaft mit Biergarten.

Von der Bergwirtschaft wenden wir uns wieder in den Wald, wandern abwärts gen Westen, dann gen Süden, bis der Wald sich bei La Banderette, einem Jurahaus des Club Jurassien wieder öffnet und einen freien Blick aufs Tal de Travers gewährt. Nun folgt der letzte Abstieg nach Travers.

Mit dem letzten Zug fahren wir in zehn Minuten zurück zum Ausgangspunkt.

 

 

Dieter Moßbrucker

Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.
Dieter Moßbrucker

Zum Stöbern und Weiterlesen

Über uns Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse. Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.
wpDiscuz