Dampfbahn Furka-Bergstrecke

Fahrt auf der historischen Dampfbahn Furka-Bergstrecke von Realp (Uri) über den Furkapass nach Oberwald (Wallis)

Die Dampfbahn Furka-Bergstrecke lässt die goldenen Zeiten der Dampfeisenbahn in der Schweiz aufleben. Sie befährt die meterspurige Zahnradstrecke von Realp im Kanton Uri durch grandiose Gebirgslandschaften der Zentralalpen, über die historische Strecke des Glacier Express, durch einen Tunnel knapp unterhalb des Furkapasses nach Oberwald im Kanton Wallis. Der höchste Punkt von 2.160 Meter über Meer wird beim Zwischenhalt in der Station Furka erreicht.

Unsere Furka-Bahn-Tour

Am Sonntag, 12. Juli 2020, die Saison auf der Dampfbahn Furka-Bergstrecke hat gerade begonnen, starten wir bei schönstem Wetter und wenig Touristenandrang zu unserem Furka-Bergstrecke-Erlebnis:

  • Fahrt mit dem Auto nach Realp (Uri)
  • Fahrt mit dem Diesel-Zug im offenen Wagen von Realp (Uri) über die Bergstrecke nach Oberwald (Wallis) – Abfahrt 09:15 – Ankunft 10:43
  • Wanderung von Oberwald (1.366 m) entlang der Rotten (Rhone) nach Gletsch (1.757 m) – Dauer (ohne Pausen) ca. 3 Stunden – Bericht hierzu
  • Fahrt mit dem Diesel-Zug im offenen Wagen von Gletsch (Wallis) über die Bergstrecke nach Realp (Uri) – Abfahrt 16:15 – Ankunft 17:20

Die Geschichte der Dampfbahn Furka-Bergstrecke

Im Jahr 1914 haben die ersten Dampfzüge der Bahngesellschaft Brig-Furka-Disentis (BFD) vom Wallis her die Hotelsiedlung Gletsch erreicht. Die neue Gesellschaft Furka-Oberalp-Bahn (FO) hat die Strecke 1926 bis Disentis verlängert und den Anschluss ans Netz der Rhätischen Bahn (RhB) hergestellt. Seit 1942 ist die hochalpine Strecke elektrifiziert.
Wegen der schwierigen Lawinensituation ist die Bergstrecke nicht wintersicher. So musste jeweils im Spätherbst die Fahrleitung abgebaut sowie die Steffenbachbrücke zusammengeklappt werden. Alle Tunnelportale wurden mit Toren verschlossen. Aufgrund der fast siebenmonatigen Winterpause und den anschliessend jeweils nötigen Aufräum- und Instandsetzungsarbeiten war der Betrieb sehr aufwändig und kostspielig. Mit dem Beginn der Bauarbeiten des Furka-Basistunnels 1973 rückte auch das Ende der Bergstrecke immer näher. Zur Winterpause 1981 wurde der Betrieb auf der Bergstrecke eingestellt und 1982 der Furka-Basistunnel eröffnet. Auf der Furka-Bergstrecke wurde die Fahrleitung nach der Stilllegung entfernt.
Nach dem Bau des Furkatunnels sollte die Bergstrecke zwischen Oberwald und Realp rückgebaut werden. Private Eisenbahnfreunde wehrten sich erfolgreich dagegen. Sie gründeten 1983 den Verein Furka Bergstrecke, dem heute mehr als 8000 Mitglieder weltweit angehören. Diese Mitglieder sanierten in Fronarbeit Abschnitt für Abschnitt der 18 Kilometer langen Bergstrecke mit dem 1,8 Kilometer langen Scheiteltunnel auf 2.160 m. Die Mitglieder sorgen auch für Betrieb und Unterhalt der Strecke und des Rollmaterials und decken mit ihren Beiträgen einen Teil der Kosten. 1992 konnte der erste Dampfzug von Realp bis zum Scheiteltunnel fahren. Im Jahr 2000 fuhren die Dampfloks bis nach Gletsch. 2010 konnte der letzte Abschnitt bis Oberwald wiedereröffnet werden.

Der Streckenplan der Dampfbahn Furka-Bergstrecke

Der Ausgangspunkt der Strecke ist heute beim DFB-Bahnhof von Realp (1.538 m) im Kanton Uri, der mit der Linie der Matterhorn-Gotthard-Bahn (MGB) über ein Rangiergleis verbunden ist. Sie folgt der Reuss flussaufwärts in westlicher Richtung. Eine Zahnstangenstrecke steigt über die Station Tiefenbach (1.846 m) zum höchsten Punkt bei der Station Furka (2.160 m). Unter der Passhöhe führt der Scheiteltunnel von 1874 m Länge ohne Zahnstange in das Rhonetal. Am Westportal des Tunnels liegt die Station Muttbach-Belvédère (2.118 m), von wo aus weitere Zahnstangenabschnitte bis Gletsch (1.757 m) und Oberwald (1.366 m) im Kanton Wallis liegen. In Oberwald erreicht die Bergstrecke wieder die Bahnlinie der Matterhorn-Gotthard-Bahn. Die ganze Strecke zwischen Realp und Oberwald hat eine Länge von rund 18 km. Die höchsten Steigungen betragen in den Zahnstangenabschnitten 118 ‰, in den Adhäsionsabschnitten 35 ‰. Die Fahrtzeiten betragen mit dem Dieselzug ca. 1:45 Stunden und mit dem Dampfzug ca. 2:10 Stunden. Offene Wagen gibt es nur bei den Dieselzügen.

Die Videos von unserer Fahrt mit der Dampfbahn Furka-Bergstrecke

Fahrt mit dem Dieselzug von Realp aufwärts

Fahrt mit dem Dieselzug von Realp aufwärts

Start des historischen Dampzugs in Oberwald

Ein Dieselzug tuckert von Gletsch abwärts

Ein Dampzug dampft von Oberwald aufwärts nach Gletsch

Die Bilder von unserer Fahrt mit der Dampfbahn Furka-Bergstrecke

Dieter Moßbrucker
Letzte Artikel von Dieter Moßbrucker (Alle anzeigen)

Über Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse. Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Hier kannst Du einen Kommentar hinterlasen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Jeder Beitrag wird geprüft und von Hand freigeschaltet.
Erforderliche Felder sind mit *** markiert.