Jura-Höhenweg Etappe 7: Hotel Weissenstein – Frinvillier-Taubenloch

Nach einer guten Nacht im Hotel Weissenstein starten wir bei schönem, aber windigem Wetter ausgeruht zu einer erneut langen Etappe. Der Weg führt uns zunächst nach Hinter Weissenstein. Am Wegrand lockt eine Klanginstallation, müde Kühen liegen auf der Almwiese.

Durch ein Naturschutzgebiet wandern wir dann auf dem schmaler werdenden Weg über einige Holztreppenstufen auf die Hasenmatt, mit 1.445 m der höchste Punkt des Kanton Solothurn. Vom Gipfelkreuz geniessen wir die Sicht auf das Mittelland mit den Aareschlaufen, die Alpenkette mit Eiger, Mönch und Jungfrau verschwindet leider im Dunst.

Weiter geht es im Auf und Ab über die Stallflue zur Wandflue. Das steil abfallende Felsband ist ähnlich eindrücklich wie der Creux du Van, den wir hoffentlich bald auf einer späteren Etappe besuchen können.

Der Höhenweg leitet uns weiter über den Grenchenberg zum Stierenberg. Hier treffen wir auf einige schöne Grenzsteine mit dem Solothurner Wappen und dem Berner Bären. Hier beginnt der Jura bernois, hier verläuft bei Romontberg bzw. Montagne de Romont die Sprachgrenze. Auf der Kantonsgrenze steht ein Wanderwegweiser mit der Bezeichnung des Höhenwegs auf deutsch Richtung Osten und französisch Richtung Westen. Und ab hier begrüßen uns entgegenkommende Wanderer nicht mehr mit „Grüezi“, sondern mit „Bonjour“.

Das erste französischsprachige Dorf ist Plagne. Wir erreichen es nach dem Abstieg durch eine ausgedehnte Zone mit Wochenendhäusern auf einem zum Schluss sehr holprigen Pfad. Laut Wanderführer soll die Fortsetzung bis Frinvillier ebenfalls ziemlich unattraktiv sein. So brechen wir unsere Wanderung hier ab und fahren mit dem Bus, der nur alle zwei Stunden fährt, auf den wir aber glücklicherweise nur kurz warten müssen, zum Bahnhof in Frinvillier-Taubenloch.

Dieter Moßbrucker

Hat dir der Beitrag gefallen?

LASS UNS IN VERBINDUNG BLEIBEN!

Wir möchten dir gerne eine Mail zukommen lassen, wenn wir einen neuen Beitrag veröffentlichen. 😎

Wir senden keinen Spam! Versprochen. Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Über Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse. Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Hier kannst Du einen Kommentar hinterlasen

Wir freuen uns, dass du einen Kommentar hinterlassen möchtest. Die Kommentare werden moderiert und erst nach Prüfung freigeschaltet. Beachte deshalb bitte beim Schreiben die Netiquette. Deine E-Mail-Adresse wird für eventuelle Benachrichtigungen oder Antworten benötigt, sie wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit *** markiert.