Tour of the Lake District – Teil 5

14 Tage Rundwanderung Tour of the Lake District – Teil 5

Teil 5 des Berichtes über unsere Tour of the Lake District enthält die Tagesetappe Coniston – Eskdale.

Tour of the Lake District – Tag 5:
Coniston – Eskdale

 

Tour of the Lake District - River DuddonDie heutige Etappe ist eine leichte, aber doch die erste anspruchsvolle Etappe auf unserer Tour of the Lake District: sie ist mit 20 km relativ lang, der Anstieg über die Walna Scar Road beträgt gut 500 Höhenmeter, der Umweg beim River Duddon zur Brücke verläuft durch ein Waldstück mit umgestürzten oder gefällten Bäume und ist eigentlich unnötig. Am Morgen verdecken tiefliegende Wolken die Berge, aber es ist trocken, tagsüber kommt dann sogar der blaue Himmel zum Vorschein. Wieder wird es ein guter Tag sein.

volle Distanz: 19.83 km
Maximale Höhe: 604 m
Minimale Höhe: 59 m

 

Tour-Datum 17. Mai 2016
Region England, Cumbria, Lake District
Ausgangspunkt Coniston
Endpunkt Eskdale
Schwierigkeit leichte Wanderung
Zeitbedarf 6 – 7 Stunden
Distanz 20 km
Aufstieg 930 m
Abstieg 930 m
Strecke Coniston – Walna Scar Road – River Duddon – Harter Fell – Eskdale
Verpflegung Coniston, Eskdale
Bemerkungen der Umweg zur Brücke über den River Duddon lohnt sich nicht, die “stepping stones” sind gut passierbar
GPX-Datei
Icon

Lake District 05 - Coniston-Eskdale

109.50 KB 2 downloads

 

Die Walna Scar Road ist eine ca. 8 km lange Schotterpiste, die vom westlichen Ortsrand von Coniston gut 500 Höhenmeter hinauf zum Pass Walna Scar und wieder hinab in das Tal des River Duddon führt. Sie diente als Verbindungsstraße für die mittlerweile stillgelegten Schieferminen in Coniston mit denen im Dunnerdale. Der Track wird wohl von Off-Roader und Mountainbiker benutzt (für normale Kfz ist er gesperrt), aber heute, an einem Werktag mit bedecktem Himmel, sind nur ein paar wenige englische Wanderer und wir unterwegs – nach dem Pass sind wir den restlichen Tag sogar ganz alleine. Der Weg zum Pass ist steil und lang, so kommt uns das kühle und trockene Wetter entgegen. Trotz oder vielleicht gerade wegen Nebel und tiefhängenden Wolken sind die Ausblicke fantastisch schön.

 

Nach dem Pass führt die Walna Scar Road hinab in das Tal des River Duddon, in das Dunnerdale. Dabei passieren wir eine ehemalige kleine Schiefergrube.

Unten im Tal stehen wir vor der schweren Wahl zwischen zwei Möglichkeiten, über den Fluss zu kommen: stepping stones oder Brücke. Der direktere, kürzere Weg führt zu den stepping stones. Sie werden im Wanderführer von Jim Reid beschrieben: hier soll ein Drahtseil über den Duddon gespannt sein, an dem man sich festhalten kann. Ein ganze Stück flussaufwärts gibt es eine Brücke. Wir entscheiden uns für den sicheren Weg und wandern bis zur Duddon-Brücke.

Unterwegs kommen wir am Tarn Beck an weiteren stepping stones vorbei, die für uns mit den schweren Rucksäcken unüberquerbar wären, aber auch hier gibt es eine Brücke. Endlich am Duddon, bringt uns die Brücke problemlos über den Fluss. Danach wird der Weg flussabwärts schwierig: erst mühsam über am Boden liegende Bäume durch ein Waldbruchgebiet, dann anstrengend direkt am Fluss entlang. Endlich stehen wir vor den stepping stones mit dem Drahtseil – und wissen: das wäre der beste Weg gewesen. Schade, aber so bleibt uns wenigstens der Spass, hier den Duddon ohne Rucksack zu überqueren.

 

 

 

Nun geht es wieder aufwärts Richtung Harter Fell, zunächst sehr mühsam, da wir uns in dichtem, steilem Waldgelände befinden und ein Weg nicht sichtbar ist. Bald sind wir oberhalb der Baumgrenze und wandern über Wiesen entlang der Südwesthänge des Harter Fell. Für den Abstieg in das Eskdale wählen wir den Weg zur Jubilee Bridge an der Hardknott-Strasse, die steil hinauf zum Hardknott-Pass führt. Nun bleibt für uns noch das letzte Stück des heutigen Tages,  gut zwei Kilometer auf der schmalen Straße zur Jugendherberge – und dann nimmt ein langer, spannender Wandertag ein glückliches Ende.

 

 

hier geht es weiter zum Teil 6

 

 

 

 

 

 

 

Dieter Moßbrucker

Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.
Dieter Moßbrucker

Letzte Artikel von Dieter Moßbrucker (Alle anzeigen)

Zum Stöbern und Weiterlesen

Über uns Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Lust auf einen Kommentar?

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz