Sentiero Verdeazzurro: Levanto – Monterosso

Einstieg in die Cinque Terre: von Levanto an der Küste entlang nach Monterosso al Mare

Cinque Terre: Monterosso.
Cinque Terre: Monterosso.

Für unsere erste Wanderung an der ligurischen Küste wählen wir einen würdigen Einstig in die Cinque Terre. Die Küstenwanderung von Levanto nach Monterosso, dem nördlichsten der Cinque-Terre-Dörfer, ist eine herrliche Wanderung etwas abseits der vielbesuchten Dörfer und nicht sehr begangen. Sie verläuft zum Großteil in wohltuendem Schatten und die Tiefblicke zum Meer sind beeindruckend. Der Wanderweg führt uns dabei bis zu 300 m hoch über der Küste zur Punta Mesco, von der aus wir die gesamten Cinque Terre überblicken können. Von dort geht es hinab nach Monterosso al Mare.

Die Eckdaten der Wanderung

Tour-Datum 17. April 2019
Region Ligurien, Riviera di Levante, Cinque Terre
Ausgangspunkt Bahnhof von Levanto
Endpunkt Bahnhof von Monterosso
Anforderungen mittelschwere Wanderung
Distanz 8,5 km
Gehzeit 4 – 5 Stunden
Höhenunterschied 330 m
Einkehr Levanto, Monterosso
Bemerkungen
  • für die An- und Abreise ist der Zug unbedingt empfehlenswert
  • im Zug und auf den Bahnhöfen kann es voll sein
  • der Wanderweg selbst ist wenig begangen
  • der Wanderweg ist nicht mautpflichtig
GPX-Datei
Icon

CT04 - Levanto - Monterosso

62.93 KB 16 downloads

Die Beschreibung der Wanderung

Vom Bahnhof in Levanto wenden wir uns Richtung Meer und gelangen durch die kleinen Gassen der Altstadt bis an den Strand. Eine Tafel mit der Wegführung erklärt unseren heutigen Routenverlauf: Wir folgen den rot-weißen Markierungen und dem Weg Nr.1 „Sentiero delle Cinque Terre Levanto – Portovenere“. Hinter der Tafel steigen wir unterhalb des Castello Malaspinas viele steile Treppen hinauf. Weiterhin geht es stetig bergan und wir genießen den Rückblick auf Levanto, während wir durch Olivenhaine wandern.
Einige Natursteintreppen und ein nur noch meterbreiter Hohlweg zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Er führt uns immer in Richtung Südosten an Oleander, Steineichen, Oliven- und Feigenbäumen vorbei. Wir bleiben immer auf dem markierten Hauptweg, gehen an einer Picknickbank vorbei und gelangen nach einer Serpentine in einen waldigen Talschluss. Ein steiler Anstieg über Felsstufen führt uns zu zwei markanten Felsen mit der rot-weißen Markierung, die uns schon den bisherigen Weg begleitet hat. Holzbänke laden zu einer kleinen Pause ein.
Wir wandern weiter im nun schönsten Abschnitt des Weges durch Macchia, Baumheide und Kiefern. Dabei können wir beeindruckende Tiefblicke zum Meer genießen. Über felsiges Macchia-Gelände gelangen wir zu einer Gabelung, ein Abstecher führt uns hinaus zur Punta Mesco mit fantastischer Rundumsicht.
In zum Teil sehr steilen Sufen steigen wir zwischen halbhoher Macchia schließlich abwärts und gelangen so zu den ersten Häusern und damit auch an eine Asphaltstraße, die uns hinab nach Monterosso und zum Hafen und zum Bahnhof bringt.

Die Bilder der Wanderung

Panoramabild von Levanto

Panoramabild von Monterosso

Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.
Dieter Moßbrucker

Letzte Artikel von Dieter Moßbrucker (Alle anzeigen)

Über Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse. Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Kommentare sind geschlossen.