In den Barranco de las Angustias

La Palma: In den Barranco de las Angustias und zur Cascada de Colores

Barranco de las Angustias

Cascada de Colores

Die Wanderung in den Barranco de las Angustias, in die »Schlucht der Todesängste« ist ein Muss für den La-Palma-Urlaub und hinterlässt großartige Eindrücke. Der Pfad verläuft durch die tief eingeschnittene, häufig von himmelhohen Felswänden flankierte Schlucht. Das Flussbett ist mal weit und offen, dann auch wieder nur wenige Meter breit. Einige Engstellen und Felsstufen müssen überklettert werden, können aber auch auf Pfaden etwas oberhalb des Barrancogrundes umgangen werden. Ziel dieser Tour ist der orange-farbige Wasserfall Cascada de Colores, der an einer künstlichen Staustufe in die Tiefe rauscht.

 

Tourdaten

volle Distanz: 5.38 km
Maximale Höhe: 505 m
Minimale Höhe: 239 m

Tour-Datum 30. Dezember 2016
Region Kanarische Inseln, La Palma, Zentrum der Insel
Ausgangspunkt Parkplatz am Bachbett des Barranco de las Angustias
Endpunkt Parkplatz am Bachbett des Barranco de las Angustias
Schwierigkeit mittelschwere Wanderung
Zeitbedarf 4 – 5 Stunden (hin und zurück)
Distanz 11 km (hin und zurück)
Aufstieg 410 m
Abstieg 410 m
Strecke Parkplatz am Bachbett des Barranco de las Angustias (225 m) – Dos Aguas (425 m) – Cascada de Dolores (450 m)
Verpflegung
Bemerkungen vor der Tour sollte man sich im Nationalparkzentrum der Caldera erkundigen, ob der Barranco de las Angustias Wasser führt und ob ein Wetterumschwung zu erwarten ist
bei hohem Wasserstand ist die Schlucht nicht begehbar
einige Engstellen und Felsstufen im Barrancobachbett müssen überklettert werden, können aber auch auf Pfaden etwas oberhalb des Barrancogrundes umgangen werden
der Pfad ist gut markiert, die Umgehungspfade sind deutlich sichtbar
wer es etwas abenteuerlich mag, verbleibt den gesamten Weg im Bachbett – aber nur bei niedrigem Wasserstand
GPX-Datei
Icon

Barranco Angustias

27.74 KB 63 downloads

 

Tourbeschreibung

Vom Parkplatz aus wandern wir im Bachbett hinein in die Schlucht. Die Schlucht ist breit, das Bachbett ohne Hindernisse, viele Pfadspuren sind zu sehen. Nach einer Viertelstunde gelangen wir zur ersten Engstelle. Links zweigt ein ausgeschilderter Pfad ab, der etwas oberhalb des Barrancos verläuft – da der Wasserstand sehr niedrig ist, wandern wir im Bachbett ohne Probleme weiter. Eine weitere Viertelstunde später kreuzt der ausgeschilderte Wanderweg das Bachbett, wir wandern aber weitere 50 Meter das Bachbett aufwärts. Hier erreichen wir ein Felstor mit einer Kaskade direkt hinter dem Tor. Leider gelingt es uns nicht, die Kaskade zu überwinden, also kehren wir um und nehmen den ausgeschilderten Umgehungspfad.

Nach wenigen Minuten passieren wir eine Kanalbrücke, die die nun engere Schlucht überspannt. 50 Meter nach dieser Kanalbrücke zweigt wieder links der markierte Wanderweg ab. Er umgeht die engen Schluchtpassagen und eine Steilstufe und kreuzt in der Folge noch mehrmals das Bachbett. Da wir den aktuellen Zustand in der Schlucht nicht kennen, nehmen wir vorsichtshalben diesen Wegabschnitt. Teilweise wandern wir auf einem schmalen Pfad hoch über dem Berrancogrund, aber niemals ist der Pfad gefährlich. Ausserdem können wir sehen, dass wir den Rückweg komplett im Bachbett wagen können – nur die Steilstufe ist von oben gesehen noch ein ungelöstes Problem.

Dann gelangen wir an ein Stauwehr, das sich an die rechte Schluchtwand anschmiegt und das Wasser der aufgestuten Bäche in einen Ringkanal leitet. Kurz darauf erreichen wir Dos Aguas, die Vereinigung des von links kommenden Rio Taburiente mit dem Rio Almendro Amargo. Wir wollen geradeaus weiter, also müssen wir den Taburiente-Bach überqueren. Auch bei insgesamt niedrigem Wasserstand ist der Bach hier breit und tief, wir müssen die beste Stelle zum Queren ein wenig suchen.

Kurz nach der Bachdurchquerung zweigt links der Aufstiegsweg zur Playa de Taburiente ab, wir gehen aber einfach im Bachbett weiter geradeaus. Bald darauf sehen wir links eine Kaskade des Rio Almendro Amargo. Die Schlucht wird immer enger, der Bach ist nun ockerfarben, weil eisenhaltig. Dann stehen wir vor der Cascada de Colores, einer künstlichen Staustufe, die in allen Farben schillert.

Nach den obligatorischen Bildern machen wir uns auf den Rückweg – wir beschließen, den kompletten Weg unten durch das Bachbett zu gehen. Der Wasserstand ist niedrig, auch das Überqueren des Rio Taburiente ist unproblematisch, die Engstellen sind alle gut ohne Klettereien zu passieren. Dann gelangen wir zu der Staustufe: sie ist eine gut 6 m hohe senkrechte Steinmauer, an ihr direkt hinunter geht nicht, irgendwie müssen wir sie umgehen. Schon auf dem Hinweg haben wir sie von oben betrachtet und uns einen Plan überlegt: links hochklettern auf die Kanalbrücke, über die Kanalbrücke auf die rechte Barrancoseite, rechts über die Felsen runterklettern. Und tatsächlich: es klappt gut, wir bewältigen die Staustufe .

Auch die Kaskade vor dem Felstor möchten wir gerne hinab klettern: links vom Wasser der Kaskade könnten wir den Fels runter rutschen, würden aber in einem Becken mit kniehohem Wasser landen. Andere Mitwanderer ziehen sich aus und rutschen nackig in das Wasserbecken – wir klettern lieber links hoch zum Umgehungspfad. Auch so bestehen wir dieses Hindernis.

Am Ende des Tages wandern wir glücklich aus der Schlucht hinaus.

 

Barranco de las Angustias – Bilder

 

Eingang in die Schlucht
Eingang in die Schlucht
Eingang in die Schlucht
Eingang in die Schlucht
Noch ist die Schlucht breit
Erste größere Hindernisse
Kissenlava
Felstor
Felstor
Blick durch das Felstor
Es wird eng
Blick von oben in die Schlucht
Blick in die Schlucht
Umgehungsweg
Seitenbarranco
Engstelle
Engstelle
Engstelle - rechts vom Wasserfall geht es hoch
Kanalbrücke
Kanalbrücke
In der Schlucht
Wilde Schlucht
Es ist eng
In der Schlucht
Kurz vor Dos Aguas
Schlucht zur Cascada de Colores
Kaskade des Rio Almendro Amargo
Schlucht zur Cascada de Colores
Cascada de Colores
Cascada de Colores
Cascada de Colores
Kaskade des Rio Almendro Amargo
Zurück im Barranco de las Angustias - der Rückweg beginnt
Bei Dos Aguas
Pinienbaum
In der engen Schlucht
In der engen Schlucht
In der engen Schlucht
In der engen Schlucht
In der engen Schlucht
In der engen Schlucht
In der engen Schlucht
Über diese Kanalbrücke müssen wir rüber
Über diese Kanalbrücke müssen wir rüber
Blick von der Kanalbrücke auf die Mauer - rechts geht es zur Brücke
In der engen Schlucht
Rechts auf die Brücke, links über die Felsen runter
Hinderniss in der Schlucht
Das Schlucht ende ist erreicht
Eingang in die Schlucht Eingang in die Schlucht Eingang in die Schlucht Eingang in die Schlucht Noch ist die Schlucht breit Erste größere Hindernisse Kissenlava Felstor Felstor Blick durch das Felstor Es wird eng Blick von oben in die Schlucht Blick in die Schlucht Umgehungsweg Seitenbarranco Engstelle Engstelle Engstelle - rechts vom Wasserfall geht es hoch Kanalbrücke Kanalbrücke In der Schlucht Wilde Schlucht Es ist eng In der Schlucht Kurz vor Dos Aguas Schlucht zur Cascada de Colores Kaskade des Rio Almendro Amargo Schlucht zur Cascada de Colores Cascada de Colores Cascada de Colores Cascada de Colores Kaskade des Rio Almendro Amargo Zurück im Barranco de las Angustias - der Rückweg beginnt Bei Dos Aguas Pinienbaum In der engen Schlucht In der engen Schlucht In der engen Schlucht In der engen Schlucht In der engen Schlucht In der engen Schlucht In der engen Schlucht Über diese Kanalbrücke müssen wir rüber Über diese Kanalbrücke müssen wir rüber Blick von der Kanalbrücke auf die Mauer - rechts geht es zur Brücke In der engen Schlucht Rechts auf die Brücke, links über die Felsen runter Hinderniss in der Schlucht Das Schlucht ende ist erreicht
Eingang in die Schlucht

 

Cascada de Colores – Video

 

 

 

 

Dieter Moßbrucker

Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.
Dieter Moßbrucker

Letzte Artikel von Dieter Moßbrucker (Alle anzeigen)

Zum Stöbern und Weiterlesen

Über uns Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Lust auf einen Kommentar?

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz