Stabbursdalen-Nationalpark

Norwegen: Wanderung im Stabbursdalen-Nationalpark, im nördlichsten Kiefernwald der Welt, zum Stabbursfossen.

Am Nordostrand der Finnmarkvidda, nur 150 km südlich des Nordkaps, wurde 1970 der Nationalpark Stabbursdalen eingerichtet, um die faszinierende Landschaft der Finnmark zu bewahren. Vor mehr als 5000 Jahren war die Finnmark mit ausgedehnten Kiefernwäldern bewachsen und klimatisch begünstigter als heute. Als das Klima kälter wurde, zog der Wald sich zurück, im Stabbursdalen blieb ein Restbestand. Der Nationalpark beherbergt und schützt diesen nördlichsten Kiefernwald der Welt. In dieser nördlichen Lage wachsen größere Bäume nur sehr langsam. Umso bemerkenswerter sind die mächtigen, bis zu 500 Jahre alten Kiefern von Stabbursdalen.

Tour-Datum 22. August 2021
Region Norwegen, Troms og Finnmark, Stabbursnes
Ausgangspunkt Parkplatz am Eingang zum Nationalpark, 6 km westlich der E 6 Lakselv-Olderfjord.
Die Zufahrt ist unübersichtlich und nicht ausgeschildert.
Anforderungen leichte Wanderung auf gutem und markiertem Pfad
Distanz 10 km (hin und zurück)
Gehzeit 3 – 4 Stunden (hin und zurück)
Höhenunterschied 60 m aufwärts, 20 m abwärts (einfacher Weg)

Der Nationalpark umfasst das Stabburstal und die im Südosten angrenzende Gebirgskette Gáissene mit dem 1.139 Meter hohen Čohkarášša. Hier finden sich für die Finnmark typische Landschaftsformen: karges Hochfjell, offene Hochebenen, enge Tobel, Birkenwälder und lichte Kiefernwälder.

Nur wenige große Flüsse in Norwegen haben einen so ursprünglichen Charakter wie der Stabburselva, ein Fluss mit großem Lachs-, Forellen-, und Saiblingvorkommen. Der Hauptteil dieses Flusses fließt durch den Nationalpark Stabbursdalen und mündet 15 km nördlich der Ortschaft Lakselv beim Stabbursnes-Naturreservat in den Porsangerfjord.

Das Stabbursdalen bietet markierte Wege für Wanderungen im Sommer und Ski-Langlauf im Winter. Mehrere Hütten stehen für Rast oder Übernachtungen zur Verfügung, sie sind für alle offen und kostenlos. Eine besonders schöne Tageswanderung führt vom Nationalpark-Eingang in knapp 5 km zum mächtigen Stabbursfossen.

Es ist nicht ganz einfach, die Zufahrt zum Stabbursdalen Nationalpark zu finden. An der Westseite des Porsangerfjordes, etwa 2 km südlich vom Stabbursnes Naturhus und knapp 15 km nördlich von Lakselv, zweigt von der E 6 eine Schotterstraße nach Westen ab. Schlecht ist auch diese etwa 6 km lang Schotterpiste. Vorsichtig fahren wir über die karge Hochebene bis zum Parkplatz am Nationalpark-Eingang.

Hier wählen wir den mit blau-roten, später nur noch mit blauen Farbringen an Pflöcken markierten Pfad zum Stabbursfossen. Das erste Stück geht einen steinigen, breiten Pfad durch den Kiefernwald abwärts. Über eine markante Geländekante erreichen wir die Hängebrücke über den Dillijohnjálbmi.

Weiter geht es durch lichten, uralten Kiefernwald, immer wieder unterbrochen von Birkenwald mit bequemen und weichen Erdpfaden und dann wieder streckenweise über karges, felsiges Hochfjell. Rechts des Weges liegen drei kleine Seen, Luobbals, die eigentlich erweiterte Flussläufe sind.

Bald danach treffen wir auf einen Rentierweidezaun, dem wir ein gutes Stück entlang folgen und den wir zweimal auf einer Leiter überqueren. Wir folgen weiter der Markierung und treffen schließlich an einer Hangkante auf den Stabburselva mit seinem Wasserfall, dem Stabbursfossen. Ein klein wenig Klettern ist nun nötig, um den Wasserfall in seiner ganzen Pracht zu sehen.

Am Stabbursfossen.
Bitte auf das Bild klicken, um das Video zu starten – danke.
Dieter Moßbrucker
Letzte Artikel von Dieter Moßbrucker (Alle anzeigen)

Hat dir der Beitrag gefallen?

LASS UNS IN VERBINDUNG BLEIBEN!

Wir möchten dir gerne eine Mail zukommen lassen, wenn wir einen neuen Beitrag veröffentlichen. 😎

Wir senden keinen Spam! Versprochen. Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Über Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse. Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Hier kannst Du einen Kommentar hinterlasen

Wir freuen uns, dass du einen Kommentar hinterlassen möchtest. Die Kommentare werden moderiert und erst nach Prüfung freigeschaltet. Beachte deshalb bitte beim Schreiben die Netiquette. Deine E-Mail-Adresse wird für eventuelle Benachrichtigungen oder Antworten benötigt, sie wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit *** markiert.