3-Schluchten-Weg

Wutachschlucht

Wutachschlucht

Die Tour verläuft im Naturschutzgebiet Wutachschlucht meist nahe an Fließgewässern, die hier tiefe malerische Schluchten gebildet haben. Zunächst folgt man dem beliebten Schluchtensteig entlang der Wutach, zweigt dann in die romantische Gauachschlucht ab und gelangt schließlich durch die enge Schlucht des Tränkebachs zurück zum Ausgangspunkt. Schroffe Kalksteinwände und die Färbung des Herbsts reichern das Naturerlebnis an.

Tour-Datum Oktober 2015
Region Deutschland, Südschwarzwald
Ausgangspunkt Bachheim, 3-Schluchtenhalle
Endpunkt Bachheim, 3-Schluchtenhalle
Schwierigkeit leichte Wanderung
Zeitbedarf ca. 3 – 4 Stunden
Distanz 10 km
Aufstieg 250 m
Abstieg 250 m
Verpflegung Kiosk bei der 3-Schluchtenhalle, Naturfreundehaus Burgmühle
Bemerkungen Geeignete Wanderschuhe: die tonigen Böden und die glatten Kalksteine sind auch bei trockener Witterung oft feucht und rutschig, auch sind die Wege schnell matschig.
Der Weg durch die Engeschlucht ist schmal, steil und rutschig. Nur für geübte Wanderer zu empfehlen!
GPX-Datei
Icon

3-Schluchten-Weg

56.38 KB 291 downloads
volle Distanz: 8.9 km
Maximale Höhe: 724 m
Minimale Höhe: 580 m

Vom Wanderparkplatz bei der 3-Schluchtenhalle südlich von Bachheim geht es sofort in die Wutachschlucht hinunter. Dort folgt man flussabwärts dem Schluchtensteig, kurz darauf wechselt man über eine Brücke die Wutachseite. Stellenweise verläuft der Weg spektakulär auf einem schmalen Sims zwischen einer Felswand und dem Fluss. Beim Kanadiersteg an der Gauchachmündung überquert man erneut die Wutach und steigt nun die wild-romantische Gauachschlucht hinauf. Bald erreicht man das Naturfreundehaus Burgmühle mit Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit. Weiter geht es die Gauchachschlucht aufwärts. Bei der Abzweigung Engeschlucht folgt man der rauhen Schlucht des Tränkebachs Richtung Bachheim. Der Tränkebach führt nur periodisch Wasser, der Niedrigwasser-Abfluss verläuft unterirdisch – oft ist der Wanderweg feuchter als das Bachbett. Die Schlucht ist eng. Am oberen Ende der Schlucht erinnert ein Mühlenstein an die Erschließung. Durch Wiesen und Felder geht es zurück zum Ausgangspunkt.

 

Dieter Moßbrucker

Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.
Dieter Moßbrucker

Letzte Artikel von Dieter Moßbrucker (Alle anzeigen)

Zum Stöbern und Weiterlesen

Über uns Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Lust auf einen Kommentar?

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz