Strada delle 52 Gallerie

Durch Tunnel in die Höhe: auf der Strada delle 52 Gallerie am Monte Pasubio

Strada delle 52 GallerieWirklich schwer ist sie nicht, aber einzigartig: die Strada delle 52 Gallerie (Strasse der 52 Tunnel), etwa 30 Kilometer östlich des Gardasees, unweit von Rovereto in den Vizentiner Alpen, an der Grenze der Provinzen Vicenza und Trient. Der ehemalige Militärweg des Ersten Weltkrieges steigt über 700 Höhenmeter in der schroffen Flanke des Monte Pasubio an und durchquert dabei 52 Tunnel. Einige Tunnel winden sich im Fels wie ein Regenwurm. Die ganze Mühe dieser außerordentlichen Wegführung diente dazu, die italienischen Soldaten zu versorgen, die am Gipfel des Monte Pasubio im Stellungskrieg lagen. Der einfachere Zuweg dorthin, die Strada degli Scarubbi (die unser Rückweg sein wird), war von österreichisch-ungarischen Truppen einsehbar, also auch beschießbar. Als wäre das nicht schon genug, erleben wir auf dieser Wanderung auch wunderbare Weit- und Tiefblicke und ein herrliches Hochtal im Abstieg.

volle Distanz: 14.83 km
Maximale Höhe: 1994 m
Minimale Höhe: 1186 m
Tour-Datum 13. Oktober 2018
Region Italien, Vizentiner Alpen
Ausgangspunkt Bocca Campiglia oberhalb des Passo Xomo – großer gebührenpflichtiger Parkplatz
Endpunkt Bocca Campiglia
Schwierigkeit mittelschwere Wanderung
Zeitbedarf 5 – 6 Stunden
Distanz 15 km
Aufstieg 800 m
Abstieg 800 m
Strecke Bocca Campiglia (1.216 m) – Strada delle 52 Gallerie – Rifugio Generale Achille Papa (1.928 m) – Porte del Pasubio (1.928 m) – Strada degli Scarubi – Bocca Campiglia (1.216 m)
Verpflegung Rifugio Generale Achille Papa
Bemerkungen für die Tunnel ist eine starke Stirn- oder Taschenlampe notwendig
GPX-Datei
Icon

Strada-52-Gallerie

94.80 KB 3 downloads

Die Strada delle 52 Gallerie – die Straße der 52 Tunnel – führt vom Parkplatz an der Bocchetta di Campiglia (1.216 m) hinauf zur gut sechs Kilometer entfernten Porte del Pasubio (1.928 m) und dem Rifugio Generale Achille Papa, eine Hütte des Club Alpino Italiano (CAI). Dabei geht es etwa 700 Höhenmeter hinauf. Das Besondere: die Straße führt durch 52 – namensgebende – Tunnel. Sie tragen am Eingang und Ausgang jeweils ein Schild mit Nummer und Namen.

Besonders spektakulär sind zwei Tunnel: Nummer 19 ist mit 318 Meter der längste und wie eine Acht geführt. Der beeindruckendste Tunnel ist aber der 20. Tunnel, der in den Berg hineinführt, sich wie ein Korkenzieher aufwärts durch den Fels windet und erst vier Windungen später wieder in einer Felsnadel nach draußen führt.

In zahlreichen Tunneln wurden während des Baus eine Nische eingebaut, in der zwei Kisten mit Sprenggelatine Platz gefunden hätten. Mit dieser Sprenggelatine sollten die Tunnel im Falle des Rückzuges gesprengt und damit für den nachrückenden Feind unbrauchbar gemacht werden.

Einige weitere Hinweise:

  • In vielen Tunneln ist es so dunkel, dass es unbedingt ratsam ist, eine Kopf- oder Taschenlampe mitzunehmen. Ab und zu gibt es kleine Sichtscharten oder größere Durchbrüche, durch die Licht fällt und die Tunnel ein wenig erhellt.
  • Durch die meisten Tunnel kann man aufrecht wandern, ein paar wenige sind jedoch etwas niedrig, da heisst es aufpassen.
  • Es empfielt sich, den Tunnelweg von unten nach oben zu machen, das Laufen gestaltet sich hochwärts einfacher, oftmals ist es in den Tunneln feucht und auch ein wenig rutschig. Für den Rückweg bietet sich dann die Strada degli Scarubbi an, ein breiter und bequemer Fahrweg, der zum Parkplatz zurück führt.
  • Bei Mountain-Bikern war die Strada eine sehr populäre Abfahrt. Nach mehreren schweren Unfällen und einem tödlichen Absturz wurde die Straße für Fahrradfahrer gesperrt und das Befahren mit einem hohen Bußgeld belegt. So brauchen wir Wanderer keine Angst vor schnell herabbrausenden Radfahrern haben.

 

Strada delle 52 Gallerie

Eingang zur Strada delle 52 Gallerie bei der Bocca Campiglia.

Strada delle 52 Gallerie

Eingag zum ersten Tunnel.

Strada delle 52 Gallerie

Bei Mountain-Bikern war die Strada eine sehr populäre Abfahrt. Nach mehreren schweren Unfällen und einem tödlichen Absturz wurde die Straße für Fahrradfahrer gesperrt und das Befahren mit einem hohen Bußgeld belegt.

Strada delle 52 Gallerie

Im Tunnel.

Strada delle 52 Gallerie

Manche Tunnel haben eine oder mehrere Öffnungen – direkt dahinter fällt die Felswand senkrecht ab.

Strada delle 52 Gallerie

Auf der Straße der 52 Tunnel.

Strada delle 52 Gallerie

Durch die Länge der Tunnel, die entsprechende Feuchtigkeit durch häufigen Nebel und die Tatsache, dass das Gestein am Boden der Tunnel durch die häufige Nutzung entsprechend glatt sind, ist die Verwendung von festem Schuhwerk und die Mitnahme einer Taschen- oder Stirnlampe erforderlich.

Strada delle 52 Gallerie

In zahlreichen Tunneln wurden während des Baus eine Nische eingebaut, in der zwei Kisten mit Sprenggelatine Platz gefunden hätten. Mit dieser Sprenggelatine sollten die Tunnel im Falle des Rückzuges gesprengt und damit für den nachrückenden Feind unbrauchbar gemacht werden.

Strada delle 52 Gallerie

Auf der Straße der 52 Tunnel. Manche Abschnitte sind durch ein Drahtseil gesichert.

Strada delle 52 Gallerie

Auf der Straße der 52 Tunnel.

Strada delle 52 Gallerie
Strada delle 52 Gallerie
Strada delle 52 Gallerie

Eine Felsplatte überbrückt den Spalt zwischen zwei Tunnel..

Strada delle 52 Gallerie
Strada delle 52 Gallerie

Durch die Öffnungen sind manche Tunnel nicht stockfinster.

Strada delle 52 Gallerie

Der Weg zwischen den Tunnel ist angenehm breit – aber auf der einen Seite geht es senkrecht hoch und auf der anderen senkrecht runter. Man sollte schwindelfrei sein.

Strada delle 52 Gallerie

Ausgang des 20. Tunnel, des Korkenziehertunnel: der Tunnel windet sich wie ein Korkenzieher durch den Fels aufwärts und führt erst vier Windungen später wieder in einer Felsnadel nach draußen.

Strada delle 52 Gallerie
Strada delle 52 Gallerie
Strada delle 52 Gallerie
Strada delle 52 Gallerie
Strada delle 52 Gallerie
Strada delle 52 Gallerie
Strada delle 52 Gallerie
Strada delle 52 Gallerie
Strada delle 52 Gallerie
Strada delle 52 Gallerie
Strada delle 52 Gallerie
Strada delle 52 Gallerie
Strada delle 52 Gallerie
Strada delle 52 Gallerie

Mitten in der Felswand …

Strada delle 52 Gallerie

Das Ende der Strada delle 52 Gallerie ist fast erreicht, das Rifugio Generale Achille Papa ist schon zu sehen, aber noch kommt ein Tunnel.

Strada delle 52 Gallerie

Der 52. und letzte Tunnel ist nach gut 3 Stunden Aufstieg erreicht.

Strada delle 52 Gallerie

Der letzte Tunnel mit Nummer und Namen.

Strada delle 52 Gallerie

Ausgang von Tunnel 52 – auch hier steht eine massive Sperre gegen Mountainbikes.

Strada delle 52 Gallerie

Am Rifugio Generale Achille Papa herrscht reger Betrieb.

Strada delle 52 Gallerie

Der eher gemütliche aber recht lange Abstieg erfolgt über die Strada degli Scarubi.

Strada delle 52 Gallerie

Auch hier gibt es einen – wenn auch kurzen – Tunnel.

Strada delle 52 Gallerie

Parkplatz an der Bocca Campiglia – am Vormittag war er überfüllt.

 

 

Dieter Moßbrucker

Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.
Dieter Moßbrucker

Letzte Artikel von Dieter Moßbrucker (Alle anzeigen)

Zum Stöbern und Weiterlesen

Über Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse. Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Lust auf einen Kommentar?

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: