Monte-Nuvolau-Runde

Dolomiten – Vom Giaupass rund um den Monte Nuvolau

Monte-Nuvolau-Runde

Passo Giau mit Monte Gusela

Zwischen Falzarego- und Giaupass gelegen, kann die kleine Nuvolau-Gruppe auf einem schönen Wanderweg umrundet werden. Wir starten am Giaupass und wandern unter den Ostwänden des Nuvolau nordwärts zur Cinque-Torri-Hütte in unmittelbarer Nachbarschaft der eindrucksvollen Felsformation der Cinque Torri. Mit Blick auf die mächtigen Tofane-Südwände steigen wir nun empor zur Forcella Averau. Von der Scharte geht es dann an den Südrücken des Monte Gusela und zurück zum Giaupass.

Bei diesem Rundweg haben wir sozusagen ein 360-Grad-Panorama: Im Norden erheben sich die Fanisspitzen mit dem Lagazuoi und die Tofanen mit ihren beeindruckenden Südwänden, während im Süden die mächtige Civettagruppe, der Felsenmonolith des Monte Pelmo und die Palagruppe die Blicke auf sich ziehen. Im Westen können wir die vergletscherte Marmolada­gruppe mit dem dunklen Padonkamm bewundern. Und im Osten sehen wir in der Ferne den Zwölferkofel, die Punta Sorapiss und nahe die Croda-da-Lago-Gruppe.



Tour-Datum27. Oktober 2016
RegionItalien, Dolomiten
AusgangspunktPasso Giau
EndpunktPasso Giau
Schwierigkeitmittelschwere Bergwanderung
Zeitbedarf5 – 6 Stunden
Distanz9,2 km
Aufstieg500 m
Abstieg500 m
StreckePasso Giau (2.233 m) – Rif. Cinque Torri (2.137 m) – Rif. Scoiattoli (2.225 m) – Forc. Nuvolau (2.413 m) – Rif. Averau (2.413 m) – Passo Giau (2.233 m)
VerpflegungPasso Giau, Rif. Cinque Torri, Rif. Scoiattoli, Rif. Averau
BemerkungenTrittsicherheit notwendig
GPX-Datei
Icon

Monte-Nuvolau-Runde

33.91 KB 132 downloads

Vom Giaupass wandern wir eben nach Norden unter die Ostwände des Nuvolau. Durch mehrere Bergsturzgebiete führt der schmale Pfad durch Mulden und Scharten hinauf und hinab. Schließlich steigen wird durch eine steile Rinne hinauf zu einer Terasse, hier sehen wir schon das Rif. Cinque Torri. Über Wiesen wandern wir zur Hütte in unmittelbarer Nähe der Cinque Torri.

Ein Karrenweg führt unter dem Torre Grande in Westrichtung aufwärts zum Rif. Scoiattoli und dann südwestwärts aufwärts zur Forc. Nuvolau mit dem Rif. Averau.

Von der Scharte führt der Karrenweg hinunter zu einer Wegteilung. Von hier aus wandern wir wieder einen schmalen Pfad südostwärts unter die Nuvolauwände. Entlang an Schutt- und Blockhängen geht es an den Südrücken des Monte Gusela und zurück zum Giaupass.

 

Panoramabilder

 

Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.
Dieter Moßbrucker

Letzte Artikel von Dieter Moßbrucker (Alle anzeigen)

Über Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse. Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Lust auf einen Kommentar?

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: