Montaña Sámara (1.936 m) – Montaña de la Botija (2.122 m)

Teneriffa: Vulkanwanderung am Fuß des Pico Viejo auf die Montaña Sámara (1.936 m) und um die Montaña de la Botija (2.122 m)

Im Nordwesten des Nationalparks Parque Nacional del Teide befinden sich einige kleine, unscheinbare Vulkane in unmittelbarer Nähe des Teide. Hier kann man mit einer sehr einfachen Kurzwanderung eine ganz außergewöhnliche Landschaft erleben. Die Montaña Sámara und die Montaña de la Botija erheben sich aus der weiten Lavalandschaft am Fuß des Pico Viejo. Der eindrucksvolle Rundweg auf und um die beiden Vulkane passiert mehrere Krater und Lavaströme.

Tour-Datum 01. Januar 2020
Region Teneriffa, Kanarische Inseln, Spanien
Ausgangspunkt Mirador de Sámara (1.870 m)
Anforderungen einfache Wanderung, die nur durch einige Anstiege auf losem Sand etwas anstrengend ist
Distanz 5,2 km
Gehzeit 1,5 – 2 Stunden
Höhenunterschied 270 m
GPX-Datei
Icon
1 Datei(en) 0.00 KB

Am Anfang führt ein kurzer Aufstieg auf den Gipfel des kleinen Vulkans Montaña Sámara, die Kanarische Kiefer bildet hier einen lockeren Pionierwald. Was den Vulkan vor allem so besonders macht, sind die zahllosen kleinen Vulkankügelchen, die es hier in sämtlichen Formen und Farben von rot über orange bis braun gibt und das Gelände sehr abwechslungsreich gestalten. Die optische Vielfalt und Schönheit des Vulkans wird noch dadurch gesteigert, dass sich zwischen den Vulkankügelchen immer wieder kleine Vulkanbomben und Fließlavaformationen finden, allesamt Überreste früherer Ausbrüche.

Nach dem kurzen Abstieg vom Montaña Sámara umrundet der Weg die niedrige Kuppe des Montaña de la Botija und durchquert eine der lebensfeindlichsten Landschaften des Nationalparks: Der benachbarte Vulkan Montaña Reventada brach zuletzt vor 800-1000 Jahren aus und überzog die Umgebung mit Lavaflüssen. Vom Weg aus kann man einen Blick in seinen halboffenen Krater werfen, hinter dem sich der Teide erhebt. Es ist eine fremdartige, düstere Szenerie: Es gibt keine höhere Vegetation, nur dunkelbraunes bis schwarzes Lavagestein, von keinem sichtbaren Grün unterbrochen.

Dieter Moßbrucker
Letzte Artikel von Dieter Moßbrucker (Alle anzeigen)

Hat dir der Beitrag gefallen?

LASS UNS IN VERBINDUNG BLEIBEN!

Gefällt dir was du gelesen hast? Du willst keine neuen Inhalte verpassen? 😎
Dann melde dich für unseren Newsletter an und du bekommst jedesmal, wenn wir hier einen neuen Beitrag veröffentlichen, eine Mail in dein Postfach. Nicht mehr, nicht weniger. Eine Abmeldung ist jeder Zeit möglich.

Wir mögen Spam genauso wenig wie du! Deine Daten sind bei uns sicher. Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Über Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse. Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.

Hier kannst Du einen Kommentar hinterlasen

Wir freuen uns, dass du einen Kommentar hinterlassen möchtest. Die Kommentare werden moderiert und erst nach Prüfung freigeschaltet. Beachte deshalb bitte beim Schreiben die Netiquette. Deine E-Mail-Adresse wird für eventuelle Benachrichtigungen oder Antworten benötigt, sie wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit *** markiert.