Kungsleden 2015 – Etappe 6

Nördlicher Kungsleden: von Tjäktja nach Nallo

kungsleden_2015_e06_19Der heutige Tag wird spannend: noch nie sind wir dieses Wegstück von Tjäktja durch das enge Šielmmávággi und über den namenlosen Pass nach Nallo gegangen. Wir fragen die Hüttenwirtin nach dem Weg: er sei sparsam markiert, wir sollen einfach über den Hügelrücken gegenüber der Hütte gehen, dann würden wir den Pass schon sehen, es sei eigentlich kein Problem. Und so sieht der Weg von der Hütte auch aus: problemlos – aber das ist nur ein sehr kurzes Stück sichtbarer Weg.

Tour-Datum 4. September 2015
Region schwedisch Lappland
Schwierigkeit schwierig; weglos; kaum Markierungen;
der Abstieg nach Nallo ist steil und geht durch Schnee- und Blocksteinfelder
Zeitbedarf 5 – 6 Stunden
Distanz 9 km
Aufstieg 350 m
Abstieg 400 m
Verpflegung keine
GPX-Datei
Icon

Kungsleden-Etappe-6

4.10 KB 156 downloads
volle Distanz: 9.43 km
Maximale Höhe: 1318 m
Minimale Höhe: 921 m

Teil 1: Gespannt und frohgemut machen wir uns auf den Weg. Der Himmel ist bewölkt, aber nur die höchsten Bergspitzen sind in den Wolken. Noch ist es trocken. Zunächst müssen wir zurück auf den Kungsleden. Dann geht es irgendwann ab, weglos, westwärts, Richtung Hangrücken. Obwohl ohne Weg ist das Wandern doch ohne Mühe, es geht nur leicht aufwärts. Als wir über den Hangrücken kommen, sehen wir in das Šielmmávággi, tief unten den Bach, vor uns eine Ahnung, wo der Pass sein könnte. Dann finden wir auch weit auseinander stehende Steinmännchen, Wegspuren gibt es keine. Je höher wir kommen, um so mehr nehmen die Steinfelder zu, sie sind aber gut zu gehen, der gut sichtbare Pass gibt die Richtung vor. Kurz vor dem Pass treffen wir auf einen kleinen See, der gut zu umgehen ist.  Nach dem See geht es steiler aufwärts, links und rechts liegen ein paar kleine Schneefelder. Bald nach dem See stehen wir im Pass – und machen erst einmal Rast, um auszuruhen, aber auch um zu sehen, was auf uns zukommt.

kungsleden_2015_e06_01 kungsleden_2015_e06_02 kungsleden_2015_e06_03 kungsleden_2015_e06_04 kungsleden_2015_e06_05 kungsleden_2015_e06_06 kungsleden_2015_e06_07 kungsleden_2015_e06_08 kungsleden_2015_e06_09 kungsleden_2015_e06_10 kungsleden_2015_e06_11 kungsleden_2015_e06_12 kungsleden_2015_e06_13 kungsleden_2015_e06_14 kungsleden_2015_e06_15

Teil 2: Vor uns liegt eine Ahnung, was auf uns zukommen wird: es geht steil abwärts, riesige Blocksteinfelder, große Schneefelder, deren Ende nicht zu sehen ist, Wegmarkierungen sind keine zu sehen, unten sehen wir einen größeren See. Der Karte entnehmen wir, dass wir uns links halten sollen, links von einem Bach, links am See vorbei. Langsam machen wir uns auf den Abstieg, die Trekkingstöcke sind eine große Hilfe. Das große Schneefeld ist verlockend, der Weg hierüber scheint einfacher als durch das Blocksteinfeld mit seinen großen Steinblöcken. Vorsichtig gehen wir den oberen Teil des Schneefeldes abwärts, dann sehen wir, wie das untere Ende abbricht, wie ein Bach aus dem Schnee tritt, und wir nehmen nun doch den Weg links um das Schneefeld herum, durch und über das Blocksteinfeld. Es ist ein mühsamer, steiler Abstieg, jeder Schritt muss gut überlegt sein, immer wieder sind riesige Steine zu umgehen, immer wieder bricht das Steinfeld steil ab. Nach endlos erscheinender Zeit erreichen wir den See.

kungsleden_2015_e06_16 kungsleden_2015_e06_17 kungsleden_2015_e06_18 kungsleden_2015_e06_19 kungsleden_2015_e06_20 kungsleden_2015_e06_21 kungsleden_2015_e06_22 kungsleden_2015_e06_23 kungsleden_2015_e06_24 kungsleden_2015_e06_25 kungsleden_2015_e06_26 kungsleden_2015_e06_27

Teil 3: Ab dem See gibt es wieder Wegspuren und Wegmarkieren. Unten, noch in weiter Ferne, sehen wir die kleine Nallohütte. Noch immer geht es steil abwärts, aber nicht mehr über Blocksteinen. Links neben dem reisenden Bach verläuft der Weg durch das Grüne. Leider steht die Hütte auf der anderen Seite des Baches, wir müssen ihn noch durchwaten. Die Schuhe werden nass, wir von oben auch, denn es fängt an zu regnen. In der Hütte haben wir einen Teil ganz für uns alleine, bald schon wärmt das Kaminfeuer die Stube. Draussen wird es dunkler, kälter, es fängt an zu schneien. Ein guter Tag neigt sich dem Ende zu.

kungsleden_2015_e06_28 kungsleden_2015_e06_29 kungsleden_2015_e06_30 kungsleden_2015_e06_31 kungsleden_2015_e06_32 kungsleden_2015_e06_33 kungsleden_2015_e06_35 kungsleden_2015_e06_34 kungsleden_2015_e06_36

 

Dieter Moßbrucker

Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse.
Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.
Dieter Moßbrucker

Zum Stöbern und Weiterlesen

Über uns Dieter Moßbrucker

Dieter ist Vater und Opa, Wanderer und Trekker, Computer- und WordPress-Fan – und versucht, alles unter einen Hut zu bekommen. Seit vielen Jahren lieben wir das Wandern, Kanu- oder Fahrradfahren: am Bodensee, in Skandinavien, in den Alpen oder entlang verschiedener Flüsse. Seit Herbst 2015 gibt es diese Seite mit vielen neuen Berichten über Trekkingtouren und Wanderungen. Die früheren Berichte ab 1993 findet ihr auf der alten wildnis-wandern Seite.
wpDiscuz